WM 2014: Portugal und Ghana verpassen das Achtelfinale


Portugal und Ghana ausgeschieden

Für Portugal und Ghana ist die WM 2014 mit der Vorrunde beendet. Portugal gewann zwar das abschließende direkte Duell der beiden deutschen Gegner in Gruppe G mit 1:0, belegte am Ende aufgrund der schlechteren Tordifferenz im Vergleich mit den USA aber nur den dritten Platz. Letztlich wurde den Portugiesen damit die 0:4-Klatsche vom Auftaktspiel gegen die DFB-Elf zum Verhängnis.

67.540 Zuschauer im Estadio Nacional in Brasilia sahen eine über weite Strecken überlegene portugiesische Mannschaft, die in der 30. Minute durch ein Eigentor von John Boye, der eine Hereingabe von Miguel Veloso unglücklich ins eigene Netz bugsierte, verdient in Führung ging. Bereits zuvor hätte das Team von Trainer Paulo Bento führen können, doch nicht zuletzt Weltfußballer Cristiano Ronaldo vergab mehrfach aus aussichtsreicher Gelegenheit.

Auch im zweiten Durchgang legte Portugal zunächst munter los, ehe vorübergehend Ghana das Kommando übernahm und in dieser Phase durch Asamoah Gyan in Minute 57 zum Ausgleich kam. Sehenswert vorbereitet wurde der Kopfballtreffer des Stürmerstars von Kwadwo Asamoah, der per Außenrist geflankt hatte. In der Folge blieb Ghana indes nur kurz am Drücker. Vielmehr kam Portugal rasch wieder stärker auf und markierte zehn Minuten vor dem Ende durch das erste Turniertor von Superstar Ronaldo den 2:1-Siegtreffer. Weitere Treffer gelangen Portugal, das letztlich für das Achtelfinale noch drei weitere Tore hätte erzielen müssen, trotz vorhandener Chancen nicht mehr.