WM 2014: Frankreich gewinnt Achtelfinale gegen Nigeria


Frankreich schlägt Nigeria

Nach der Niederlande steht mit Frankreich ein zweites europäisches Team im Viertelfinale der WM 2014 und trifft dort auf den Sieger der Partie Deutschland gegen Algerien. Frankreich setzte sich in einem engen Spiel gegen Nigeria mit 2:0 durch, hatte mit dem Afrikameister aber mehr Mühe, als das Ergebnis vermuten lässt.

Vor 67.882 Zuschauern im Estadio Nacional in Brasilia agierte Frankreich anders als etwa beim 5:2 in der Vorrunde gegen die Schweiz lange Zeit sehr behäbig und rund um den gegnerischen Strafraum auch ohne Ideen, sodass außer einem Volleyschuss von Paul Pogba lange keine zwingenden Chancen verzeichnet werden konnten.

Nigeria agierte derweil mit mehr Schwung, allerdings auch nicht mit der letzten Konsequenz. In der zweiten Hälfte hatte Frankreich zunächst Glück, dass Blaise Matuidi nach einem bösen Foul an Ogenyi Onazi, der verletzt vom Platz musste, mit der gelben Karte davon kam, ehe Trainer Didier Deschamps Antoine Griezmann für den schwachen Olivier Giroud brachte und damit wohl die entscheidende Umstellung vornahm.

Dem nun ins Angriffszentrum gerückten Karim Benzema boten sich sogleich zwei gute Chancen und in Person von Yohan Cabaye scheiterten die nun deutlich zwingenderen Franzosen an der Latte. In Minute 79 war es dann Pogba, der nach einem Fehlgriff des zuvor starken nigerianischen Keepers Vincent Enyeama im Anschluss an eine Ecke mit dem Kopf zur Stelle war und zum 1:0 traf. Gegen sich in der Schlussphase kaum gegen das Aus wehrende Nigerianer legte Frankreich in der Nachspielzeit noch durch ein Eigentor von Joseph Yobo nach.