WM-Quali 2018: Deutschland besiegt Nordirland 2:0 - Draxler & Khedira treffen früh


Besorgte das 2:0 gegen Nordirland: Sami Khedira

Bildquelle: By Steindy (talk) 11:31, 27 June 2011 (UTC) (Own work) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Deutschland hat den Traumstart in die WM-Qualifikation perfekt gemacht. Auch gegen Nordirland behielt der Weltmeister die Oberhand und feierte durch das hochverdiente 2:0 den dritten Sieg im dritten Spiel und hat noch kein Gegentor kassiert. Julian Draxler und Sami Khedira sorgten schon in der Anfangsviertelstunde für klare Verhältnisse in der Hannoveraner HDI-Arena.

Von Beginn an übernahm die deutsche Nationalmannschaft das Zepter und es entwickelte sich ein einseitiges Spiel, indem sich die DFB-Auswahl sehr tiefstehenden Nordiren gegenüber sah. Schnell kreierte Deutschland erste torgefährliche Situationen und ließ den Ball leicht und locker durch die eigenen Reihen laufen. Nachdem Mario Götze (4.) noch früh mit seinem Kopfball an Gästekeeper McGroven scheiterte, machte es Julian Draxler nur neun Minuten später besser. Der Offensiv-Allrounder beförderte das Leder per platzierten Schuss aus 16 Metern ins Toreck.

Doch die Mannen von Bundestrainer Joachim Löw drückten sofort auf den zweiten Treffer, den Sami Khedira dann in der 17. Minute besorgte. Nach einer kurzen Ecke verlängerte Mats Hummels den Ball per Kopf vor das Gehäuse, wo Khedira unbedrängt aus Nahdistanz einnickte. Mit der sicheren Führung im Nacken schaltete Deutschland einen Gang runter, war aber weiterhin Herr im Haus und dominierte die Partie mit viel Ballbesitz. Aber auch die Green and White Army wurde etwas mutiger und setzte vereinzelt Nadelstiche. Es blieb aber bei der 2:0-Halbzeitführung.

Im zweiten Durchgang nahezu das gleiche Bild: Die DFB-Elf hielt das Zepter weiter fest in Händen, während sich Nordirland mehr und mehr im eigenen 16er verbarrikadierten und offensiv gar nicht mehr in Erscheinung trat. Deutschland spielte in bester Handball-Manier um den gegnerischen Strafraum, wobei aber die ganz gefährlichen Aktionen Mangelware waren. Die Luft war raus und der Weltmeister agierte nicht mehr im höchsten Tempo. In der Schlussphase hatten Götze per Flachschuss, der eingewechselte Ilkay Gündogan oder erneut Khedira noch die besten Gelegenheiten, das Ergebnis nach oben zu korrigieren, doch am Ende blieb es beim souveränen 2:0-Erfolg.

Löw freut sich über "mühelosen Sieg"

"Wir haben die Aufgaben erfüllt: Sechs Punkte in den beiden Spielen geholt und noch kein Gegentor kassiert. Die beiden Tore sind früh gefallen, deshalb war es ein müheloser Sieg. Nordirland hat nach dem 0:2 die Abwehr immer noch nicht entblößt und die Räume gut zugemacht, deshalb war es auch nicht so ganz leicht", erklärte Jogi Löw nach der Partie.

Deutschland führt die Gruppe C der WM-Qualifikation in Europa mit blütenweißer Weste an: 9 Punkte nach drei Spielen bei einem Torverhältnis von 8:0. Es ist der beste Start einer deutschen Nationalmannschaft in eine Qualifikation. Überraschungszweiter bleibt Aserbaidschan (7), die in Tschechien ein 0:0 verbuchen konnten und immer noch ungeschlagen sind. Norwegen (3) erfüllte hingegen seine Pflichtaufgabe gegen San Marino mit 4:1 und liegt im Tableau hinter Nordirland (4) auf dem 4. Platz.

Am 11. November geht es für Deutschland in der Qualifikation weiter, wo das Auswärtsspiel in San Marino auf dem Plan steht und die nächsten drei Punkte für das Direktticket für die WM 2018 in Russland Pflicht sind.

(verfasst von Robert Freiberg)