WM 2014: Algerien gegen Russland Remis - Achtelfinale gegen Deutschland


Algerien wirft Russland raus

Deutschland wird am Montag im Achtelfinale auf Algerien treffen. Die Nordafrikaner behaupteten durch ein 1:1 gegen Russland den 2. Platz in der Gruppe H, während sich die Capello-Elf von der WM verabschieden muss. Im Parallelspiel feierte Belgien einen schmucklosen 1:0-Erfolg gegen Südkorea und wurde mit drei Siegen Gruppenerster. Für die Roten Teufel geht es im Achtelfinale nun gegen die USA.

Algerien ist in Ekstase: Bei ihrer vierten WM-Teilnahme haben die Wüstenfüchse erstmals in ihrer Verbandsgeschichte die K.o.-Runde erreicht. Hierfür reichte in einer spannenden Partie ein 1:1 gegen die russische Auswahl, die dagegen erstmals bei einer WM ohne Sieg bleibt.

Dabei zeigte die Sbornaja ihre beste Turnierleistung und erwischte vor 39.311 Zuschauer in der Arena da Baixada in Curitiba einen Traumstart. Gleich mit der ersten Chance ging die von Fabio Capello trainierte Auswahl durch einen wuchtigen Kopfball in den Winkel von Alexander Kokorin aus zehn Metern in Führung. Mit einem Sieg hätte Russland die Qualifikation fürs Achtelfinale perfekt gemacht. So zog sich Russland in der Folge etwas zurück und überließ Algerien weitestgehend das Feld.

Die Folge war ein chancenarmes Spiel, zumal die Algerier keine spielerischen Mittel gegen den dicht gestaffelten russischen Defensivverbund fand und sich immer wieder Ungenauigkeiten im Aufbauspiel leistete. Lediglich nach Standards wurde es für Russland-Keeper Igor Akinfeev gefährlich. Dennoch war es angesichts des Endspielcharakters enorm spannend.

Kurz nach Wiederanpfiff hatte Aleksandr Samedov die Riesenchance auf 2:0 für Russland zu erhöhen, doch er vergab freistehend vor Algerien-Keeper Rais Mbohli. Capello hielt am taktischen Konzept fest und die Halihodzic-Truppe biss sich weiter die Zähne an der Abwehr aus. In der 60. Minute änderte sich dies jedoch schlagartig und Algerien kam nach einem dicken Patzer von Akinfeev, der eine Flanke unterlief, zum viel umjubelten Ausgleich durch Islam Slimani, der am zweiten Pfosten einnickte. Algerien verteidigte mit Mann und Maus das Remis gegen kopflos anrennende Russen über die Zeit und rettete den Punktgewinn.

Wieder kein überzeugender Sieg für Belgien

Im Parallelspiel feierte Geheimfavorit Belgien einen glanzlosen, aber verdienten 1:0-Sieg gegen schwache Südkoreaner. Nach einer kurzen Abtastphase übernahmen die Asiaten die Spielkontrolle, ohne sich dabei aber große Chancen kreieren zu können. Kurz vor der Pause musste auf Seite der Belgier Steven Defour nach einem groben Foul mit glatt Rot vom Platz.

Nach dem Wechsel nahm das Spiel an Fahrt auf, was vornehmlich an den in Unterzahl agierenden Roten Teufel lag. Die Entscheidung fiel, als Südkorea-Keeper Seung-Gyu Kim einen Schuss von Divock Origi nicht festhalten konnte und Jan Vertonghen (78.) zum entscheidenden 1:0 abstaubte.