Transfergerüchte: Bayern und Müller im Fokus - Köln jagt Chelsea-Ass


Müller und Bayern - Köln will Chelsea-Spieler

Auch wenn der FC Bayern München erst kürzlich äußerte, dass Thomas Müller den Verein vorzeitigen nicht verlassen dürfte, so möchte der 24-jährige genau wissen, wie Pep Guardiola mit ihm in Zukunft plant. Zwar spielt Müller regelmäßig, aber meist eben nicht über 90 Minuten.

Für den deutschen Nationalspieler stellt sich die Frage, wo er beim FC Bayern München steht, zu Recht. Pep Guardiola hält sehr viele Stücke auf Müller und auch die Bayern-Verantwortlichen schätzen das Eigengewächs sehr. Nun soll Louis van Gaal seinen ehemaligen Schützling offiziell gefragt haben, ob er sich ein Engagement in Manchester vorstellen könne und auch die Bayern erhielten eine offizielle Anfrage.

Was Louis van Gaal zu hören bekam, dürfte ihm nicht geschmeckt haben, denn die Münchener sehen es gar nicht ein, ihren Star gehen zu lassen. Auch der FC Barcelona hatte in der Vergangenheit immer wieder Interesse am Bayern-Spieler zu haben. Bisher schien es so, als wenn Müller mit der Säbener Straße fest verwachsen wäre. Ein vorzeitiger Abschied von Thomas Müller dürfte ausgeschlossen sein, wenn man den Aussagen der Verantwortlichen Glauben schenken darf.

Derweil rüstet der 1. FC Köln für das Unternehmen Bundesliga seinen Kader immer weiter auf. Neuestes Objekt der Begierde ist Tomas Kalas vom FC Chelsea. Er könnte auf Leihbasis zu den Geißböcken kommen, ähnlich wie bei Timm Klose, der aktuell noch beim VfL Wolfsburg unter Vertrag steht, dort aber den Durchbruch nicht schaffte. Eine Kaufoption stünde ebenfalls im Raum, genau das möchte Jörg Schmadtke in Gesprächen mit den Blues ausloten.

Hoffenheim interessiert an Massimo Bruno

Nicht nur beim 1. FC Köln und bei Bayern München plant man die sportliche Zukunft, sondern auch bei der TSG Hoffenheim, die ihr Glück anscheinend in Belgien versuchen. So haben sie ein Auge auf Massimo Bruno geworfen, der seit zwei Jahren die Flügel vom RSC Anderlecht beackert. Bruno ist beidfüßig veranlagt und erzielte in der vergangenen Saison beim RSC Anderlecht zehn Tore schießen und acht Tore vorbereiten. Angeblich hat er auch schon den Medizincheck bei Hoffenheim absolviert.

In Spanien sind Mal wieder Real Madrid und der FC Barcelona in den Fokus gerückt. So sollen die Königlichen 90 Millionen Euro für Luis Suarez geboten haben, der aktuell noch beim FC Liverpool unter Vertrag steht. Über seinen Weggang von der Anfield Road wird seit Längerem spekuliert.

Der FC Barcelona muss sich eventuell mit einem Abschied von Xavi beschäftigen. Der 34-jährige soll laut einigen Medienberichten zufolge ein Angebot aus Katar vorliegen haben. Al Saad hätte dem Spanier wohl einen Vierjahresvertrag angeboten und soll angeblich 10 Millionen Euro netto im Jahr verdienen. Aber auch ein Verbleib des Welt- und Europameisters steht im Raum.