Transfergerücht: Lukaku zum BVB als Alternative zu Immobile?


Romelu Lukaku als Ersatz für Immobile zum BVB?

Die Verpflichtung von Wunschstürmer Ciro Immobile hat sich zu einer echten Hängepartie entwickelt. Während sich Borussia Dortmund und der Italiener vom FC Turin längst einig sind, wird der Preis für Immobile von Turin-Boss Urbano Cairo künstlich in die Höhe getrieben. Der BVB soll sich daher auch schon nach einem Ersatzkandidaten umgesehen haben. Im Gespräch ist Romelu Lukaka, der angeblich als Druckmittel fungieren soll.

Wann kann endlich Vollzug im Immobile-Poker vermeldet werden? Seit geraumer Zeit ist bekannt, dass es den italienischen Nationalstürmer zum BVB zieht, wo er in die großen Fußstapfen von Robert Lewandowski treten soll, der die Schwarz-Gelben wiederum in Richtung Bayern München verlässt. Das Problem im Transferpoker um Ciro Immobile ist mal wieder das liebe Geld. Da der FC Turin zusammen mit Juventus Turin hälftig die Transferrechte am 24-Jährigen hält, will vor allem FC Turin-Boss Urbano Cairo die Ablöse für den Stürmer immer weiter in die Höhe treiben. Laut „Bild“ liegt die aktuelle Ablöseforderung bei 25 Millionen Euro, doch Dortmund will angeblich höchstens 18 Millionen Euro zahlen.

Noch gibt man sich beim BVB optimistisch, dass die Verpflichtung von Wunschspieler Ciro Immobile vor dem Start in die Fußball WM in Brasilien in trockenen Tüchern ist. Nichtsdestotrotz haben die Dortmunder aber offenbar einen Plan B in der Schublade und so wird Romelu Lukaku als heiße Alternative gehandelt. Der 21-jährige Belgier gilt als echtes Sturmjuwel und konnte in der abgelaufenen Saison 15 Tore für den FC Everton in der Premier League markieren, für die er auf Leihbasis spielte. Der schnelle und athletische Torjäger passt perfekt ins Anforderungsprofil von BVB-Trainer Jürgen Klopp und nicht umsonst wurde der Name Lukaku in der BVB-Führungsetage schon öfter diskutiert.

Lukaku als Druckmittel?

Doch zum Schnäppchenpreis ist Romelu Lukaku nicht zu haben, da sein Klub FC Chelsea London für den Angreifer rund 30 Millionen Euro verlangen soll. Daher soll der deutsche Vizemeister auch mit einem Leihgeschäft liebäugeln. Geht es nach Gianluca di Marzio, einem italienischen Journalisten und Transfermarkt-Experten, ist das Interesse des BVB an Lukaku aber nicht so intensiv und man will ein klares Zeichen Richtung Italien setzen, dass Immobile nicht der einzige Kandidat für die Lewandowski-Nachfolge ist.

Zwar würde man bei Borussia Dortmund Lukaku mit offenen Armen empfangen, aber die Chancen auf eine Immobile-Verpflichtung sind deutlich höher einzustufen. Es ist das übliche Ablöse-Gescharrere, was vor allem vom FC Turin derzeit betrieben wird, sodass man davon ausgehen kann, dass Ciro Immobile in der kommenden Saison das Trikot des BVB tragen wird.