Gold Cup 2013: USA holt sich nach 1:0 gegen Panama den Titel


Gold Cup 2013: USA gewinnt Titel gegen Panama

Nach Finalniederlagen in den Jahren 2009 und 2011 jeweils gegen Mexiko hat die USA erstmals seit 2007 und zum insgesamt fünften Mal den Gold Cup gewonnen. Im Endspiel der nord- und mittelamerikanischen Kontinentalmeisterschaft feierten die Gastgeber ihren elften Sieg in Folge und bezwangen Außenseiter Panama mit 1:0.

Vor 57.920 Zuschauern im Soldier Field Stadion von Chicago hatten die von Jürgen Klinsmann trainierten US-Boys mit Panama aber ihre liebe Mühe. Gegen defensiv wie schon im bisherigen Turnierverlauf wieder sehr gut organisierte “Canaleros“ taten sich die USA extrem schwer, was durch den frühen Ausfall von Mittelfeldspieler Stuart Holden wegen einer Knieverletzung nicht besser wurde.

Zwar ließen die USA hinten kaum etwas anbrennen, doch im Spiel nach vorne fehlten der Klinsmann-Truppe lange Zeit die nötigen Ideen und auch das erforderliche Tempo, um die stehende Abwehr Panamas zu knacken.

Joker Brek Shea sticht sofort

Erst der eingewechselte Brek Shea brach in der 69. Minute den Bann und brachte den großen Favoriten, der sich zuvor vergeblich um einen Treffer bemüht hatte, mit 1:0 in Führung. Nur 60 Sekunden, nachdem der beim englischen Erstligisten unter Vertrag stehende Flügelspieler den Rasen betrat, gelang Shea nach einer Flanke von Michael Parkhurst vom FC Augsburg aus kurzer Distanz das Tor des Tages, das den USA letztlich den fünften Gold-Cup-Titel nach 1991, 2002, 2005 und 2007 bescherte.

Erster Titel für Klinsmann

Trainer Klinsmann erlebte den entscheidenden Treffer genau wie die gesamte Partie von der Tribüne, nachdem er vom Verband wegen eines Ausrasters beim 3:1-Erfolg im Halbfinale gegen Honduras für ein Spiel gesperrt wurde. Gleich nach Spielschluss eilte Jürgen Klinsmann aber zu seinen Spielern und seinem Assistenten Andreas Herzog, der im Finale an der Seitenlinie Regie führte, um gemeinsam den Sieg zu zelebrieren.

Anschließend sparte Klinsmann, für den es der erste Titel in seiner Trainerkarriere war, auch nicht mit Lob für sein Team: "Meine Mannschaft wollte ein Signal aussenden, dass sie die beste Truppe im CONCACAF ist, und das haben sie getan. Sie haben heute den Lohn für einen fantastischen Gold Cup bekommen, den sie gespielt haben.“