Deutschland besiegt Spanien durch späten Treffer von Toni Kroos


Deutschland schlägt spanien mit 1:0

Die deutsche Nationalmannschaft hat ein unter dem Strich sehr erfolgreiches Jahr 2014, das zuletzt durch enttäuschende Auftritte in der Qualifikation zur EM 2016 einige Kratzer abbekommen hatte, erfolgreich beendet. Für einen versöhnlichen Abschluss sorgte am Dienstagabend ein 1:0-Erfolg in Spanien, wobei das Duell Europa- gegen Weltmeister etwas darunter litt, dass beide Mannschaften nicht in Bestbesetzung antreten konnten.

Bundestrainer Joachim Löw musste mit Manuel Neuer, Bastian Schweinsteiger, Mesut Özil, Julian Draxler, Andre Schürrle, Jerome Boateng, Mats Hummels, Marco Reus und Christoph Kramer gleich auf neun Akteure aus dem engeren Kreis der Startelf verzichten.

Zudem schied Thomas Müller wegen einer Oberschenkelblessur, die aber wohl nicht ernsthafter Natur ist, schon nach 22 Minuten aus.

Sowohl Deutschland als auch die ebenfalls stark ersatzgeschwächten Spanier bemühten sich um einen geordneten Spielaufbau, der angesichts der zum Teil heftigen Regenfälle in Vigo aber nicht immer leicht fiel. Weil zudem beide Defensivreihen weitgehend solide standen, gab es vor beiden Toren nur wenige Highlights. Dann aber waren die beiden guten Torhüter Iker Casillas und Ron-Robert Zieler auf dem Posten.

Ob ein Tor gefallen wäre, wenn Spaniens Nationaltrainer Vicente Del Bosque Casillas eine Viertelstunde vor dem Ende nicht vom Platz geholt und durch Debütant Kiko Casilla ersetzt hätte, wird sich natürlich nie klären lassen. Der Schlussmann von Espanyol Barcelona hatte am einzigen Tor der Begegnung aber seinen Anteil. Als ausgerechnet Spanien-Legionär Toni Kroos in der 89. Minute einfach einmal aus 25 Metern abzog, nahm der kurz vor dem Keeper aufspringende Ball dank des nassen Rasens richtig Fahrt auf, landete zum Tor des Tages im Netz und ließ Casilla nicht gut aussehen.

Versöhnlicher Jahresabschluss - Jogi Löw zufrieden

Bundestrainer Joachim Löw, der in den Tagen zuvor noch heftige Kritik am Auftritt seiner Schützlinge gegen Gibraltar geübt hatte, zog nach Abpfiff ein erfreuliches Fazit, blickte aber auch schon wieder nach vorne: “Ich denke, dass man sich keinen besseren Jahresabschluss wünschen kann. Mit der Defensivleistung war ich sehr zufrieden, in der Offensive hatten wir in der zweiten Halbzeit bessere Aktionen als in der Ersten. Wir müssen uns weiterentwickeln und in einigen Dingen weiter verbessern. Das war heute ein sehr guter Beginn."

Weiter geht es für die DFB-Elf erst am 25. März mit einem Testspiel gegen Australien, ehe vier Tage später der fünfte Spieltag in der EM-Qualifikation mit einem Heimspiel gegen Georgien auf dem Programm steht.