David Luiz wechselt zu Paris - Mario Mandzukic im Visier großer Clubs


David Luiz wechselt zu Chelsea London

Paris St. Germain hat sich anscheinend die Dienste von David Luiz gesichert. Wie der FC Chelsea auf seiner Homepage mitteilte, wurde dem Transfer zugestimmt. Selbst die obligatorische medizinische Untersuchung wird demnächst stattfinden.

Zuletzt wurde über einen Tausch mit Mario Mandzukic vom FC Bayern München gemutmaßt, was sich jetzt aber zerschlagen hat. Wie viel Paris St. Germain an Chelsea überweisen wird, ist noch nicht bekannt. Das Transferfenster wird in Frankreich zudem erst am 10. Juni geöffnet, sodass der Transfer auch erst frühestens zum besagten Datum über die Bühne gehen kann.

 

Allerdings ist der anstehende Transfer als äußerst fraglich zu sehen, denn laut den dem Financial Fair Play dürfen Vereine nur so viel Geld für neue Spieler ausgeben, wie sie auch eingenommen haben.

Erst kürzlich hat neben Manchester City auch der französische Meister Paris St. Germain eine Millionenstrafe aufgebrummt bekommen. Sogar der Ausschluss aus der Champions League stand im Raum. Wenn es mit rechten Dingen zugehen soll, müsste Paris also einen oder mehrere Spieler abgeben, die den Transfer von David Luiz deckeln würde. Es dürfte sehr interessant zu beobachten sein, wer das Pariser Starensemble verlassen wird.

Da nun klar ist, wohin es David Luiz ziehen wird, tun sich für den FC Bayern München damit zwei Baustellen auf. Zum einen müssen sie nun schauen, wie es mit Mario Mandzukic weitergeht und zum anderen geht die Suche nach einem starken Abwehrspieler weiter. Dass Mario Mandzukic den Verein verlassen wird, daran dürfte keiner mehr zweifeln.

Arrogantes Auftreten, zu hartes Einsteigen im Training und ständiges Grinsen, wenn Pep Guardiola seine Ansprachen abhält, sollen wohl die Gründe sein, warum man auch im DFB-Pokalfinale auf den Kroaten verzichtet hatte. Wie dem auch sei, das Tischtuch zwischen Spieler und Verein ist zerschnitten und für Mandzukic wird es wohl keine Zukunft mehr bei Bayern München geben.

Mandzukic bei Arsenal, Juve und Chelsea auf dem Zettel

Mit dem FC Chelsea wurde der Kroate immer wieder in Verbindung gebracht, ob die Engländer nun noch Interesse an dem Stürmer haben, dürfte unklar sein. Allerdings soll Juventus Turin ein Auge auf den 27-jährigen geworfen haben. Momentan verdient er rund 5 Millionen Euro jährlich an der Säbener Straße, sodass davon auszugehen ist, dass er bei Juve wesentlich mehr verdienen könnte. Die Ablöse dürfte 25 Millionen Euro betragen!

Neben Juventus Turin soll auch Arsenal London verstärktes Interesse an Mandzukic haben. Stimmen die Aussagen der englischen Presse, so darf Arsene Wenger für 120 Millionen Euro auf große Shoppingtour gehen und sich den Spieler somit auch leisten können. Auch hier stellt sich die Frage, wie es dann mit dem Financial Fair Play aussehen wird.