Cristiano Ronaldo Weltfußballer 2014 - Manuel Neuer nur Dritter


Cristiano Ronaldo Weltfußballer 2014

Die Würfel sind gefallen: Cristiano Ronaldo heißt der Weltfußballer des Jahres 2014, der sich somit zum dritten Mal den Ballon d'Or sicherte. Der Superstar von Real Madrid hat sich in der Endabrechnung deutlich gegen Lionel Messi und Manuel Neuer, der sich mit dem 3. Platz begnügen musste, durchgesetzt. Dafür feierten andere deutsche Teilnehmer wie Joachim Löw große Triumphe.

Ob Cristiano Ronaldo der verdiente Weltfußballer 2014 ist oder nicht, muss jeder für sich entscheiden. Fakt ist, dass der 29-jährige Portugiese als großer Favorit ins Rennen gegangen war und am Ende von den stimmberechtigten Personen zum klaren Sieger gekürt wurde.

 

Immerhin vereint CR7 37,55 Prozent aller Stimmen für sich, obwohl er bei der WM 2014 nicht in Erscheinung trat und mit Portugal schon nach der Vorrunde die Segel streichen musste. Dass aber auch noch Lionel Messi (15,76 Prozent), der für seine Verhältnisse ein sehr mäßiges Fußballjahr 2014 spielte, vor Manuel Neuer (15,72 Prozent) landete, ist nur schwer nachzuvollziehen. Schließlich hievte der Keeper der DFB-Auswahl das Torwartspiel auf ein neues Level, er war stets ein verlässlicher Rückhalt und gewann nebenbei mit Deutschland den WM-Titel und holte mit Bayern München das Double aus Meisterschaft und Pokal. Gebracht hat es wenig, da die Masse einfach auf das Spektakel von Ronaldo und Messi steht!

Dennoch war Neuer voll des Lobes für den alten und neuen Weltfußballer: „Er hat Spiele alleine entschieden, über seine Tore brauchen wir nicht zu sprechen. Er ist ein Weltklasse-Fußballer - und das weiß jeder von uns.“ Cristiano Ronaldo hatte sich den Titel bereits 2009, damals noch in Diensten von Manchester United, und 2013 geholt.

Stimmberechtigt waren alle Nationaltrainer und Kapitäne der 209 Mitgliedsverbände der FIFA sowie ausgewählte Journalisten. Während DFB-Kapitän Bastian Schweinsteiger, der das Amt des zurückgetretenen Philipp Lahm übernommen hat, für seine Teamkollegen Manuel Neuer, Lahm und Thomas Müller votierte, bekam der Torwart beispielsweise von seinem Bayern-Kollegen Robert Lewandowski nur bedingt Unterstützung. Der Kapitän der polnischen Auswahl setzte Ronaldo vor Neuer auf Platz 1. Bundestrainer Joachim Löw schenkte – wenig verwunderlich – drei DFB-Kickern seine Punkte: Neuer, Lahm, Schweinsteiger!

Löw & Kellermann ausgezeichnet

Dagegen heimste Ronaldo von vielen Exoten-Ländern wie Grenada oder der Mongolei die volle Punktzahl ein. Immerhin bewies Nikola Kavazovic aus deutscher Sicht Fußballsachverstand. Denn der Nationaltrainer von Sri Lanka votierte für Neuer, Kroos und Müller!

Dennoch war die Ballon d'or-Gala für den deutschen Fußball sehr erfolgreich. Denn Bundestrainer Joachim Löw und Ralf Kellermann, Coach der Champions-League-Siegerinnen des VfL Wolfsburg, wurden zu den weltbesten Trainern ihrer Zunft gekürt und Nadine Keßler, Nationalspielerin vom VfL Wolfsburg, zur Weltfußballerin des Jahres erklärt. Darüber hinaus stehen mit Neuer, Lahm und Kroos gleich drei Weltmeister in der FIFA-Weltauswahl. Die vollständige Auflistung aller abgegebenen Stimmen haben wir hier für Euch zur Verfügung gestellt: http://resources.fifa.com/mm/document/ballon-dor/playeroftheyear-men/02/50/58/45/fboaward_menplayer2014_neutral.pdf