Confed Cup: Deutschland mit verdienten 3:2-Auftaktsieg gegen Australien


Bundestrainer Löw sah insgesamt ein starkes DFB-Team

Bildquelle: von Steindy (Diskussion) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Der Weltmeister ist erfolgreich in den Confederations Cup in Russland gestartet. Am Dienstag setzte sich die deutsche Nationalmannschaft gegen den krassen Außenseiter Australien mit 3:2 (2:1) durch und zeigte neben viel Licht auch etwas Schatten. Die Offensive wusste zu gefallen, während es Keeper Bernd Leno mit zwei Patzern unnötig spannend machte.

Bundestrainer Joachim Löw, der auf etliche DFB-Stars verzichtet und das Turnier für Experimente unter Wettbewerbsbedingungen nutzt, veränderte im Vergleich zum 7:0-Schützenfest in der WM-Qualifikation gegen San Marino die Aufstellung auf drei Positionen: Leno ersetzte Marc-Andre ter Stegen im Tor, davor durfte Antonio Rüdiger und Sebastian Rudy für Emre Can und Amin Younes auflaufen.

 

Die B-Elf von Deutschland legte aber dennoch los wie die Feuerwehr, agierte mit vielen Kurzpässen und hatte viel Ballbesitz.

Prompt folgte die frühe Führung durch Lars Stindl (5.), der ein Zuspiel des auf rechts durchgestarteten Julian Brandts aus zehn Metern in den Kasten der Aussies nagelte. Traumstart für die Adlerträger, die auch anschließend die Partie klar dominierten, während der Underdog aus Down Under das Tempo der deutschen Elf nicht mitgehen konnte.

Die DFB-Auswahl erspielte sich viele gute Chancen, doch weder Sandro Wagner (16., 25.) noch Brandt (21., 27.) konnten diese nutzen. Von Australien kam hingegen fast gar nichts und die Löw-Elf drängte den Gegner immer wieder in die eigene Hälfte. In der 37. Minute verbuchten die Socceroos durch Sainsbury (37.) ihre erste Einschussmöglichkeit, kurz darauf fiel sogar der Ausgleich. Rogic traf aus 16 Metern, wobei Leverkusen-Keeper Leno keine gute Figur machte. Doch der Weltmeister antwortete postwendend: Nachdem der starke Goretzka im Strafraum von den Beinen geholt wurde verwandelte Kapitän Julian Draxler (44.) den fälligen Elfmeter sicher.

Löw zufrieden - Deutschland als nächstes gegen Chile

Deutschland konnte nach dem Wiederanpfiff schnell nachlegen und erhöhte durch Goretzka, der von Joshua Kimmich mit einem Traumpass in Szene gesetzt wurde, auf 3:1 (48.). Die Messe schien gelesen, doch Australien kam erneut aus dem Nichts zum Tor und erneut patzte Leno. Dieser konnte einen abgefälschten Schuss nicht festhalten und Juric bedankte sich per Abstauber (56.). Der Asienmeister bekam durch den Anschlusstreffer Auftrieb, spielte fortan strukturierte und verbuchte vereinzelt Torgefahr. Doch die beste Möglichkeit hatten die Deutschen, bei denen der eingewechselte Timo Werner aber am Pfosten scheiterte. In der Schlussphase passierte nicht mehr viel und am Ende stand ein zweifelsohne verdienter 3:2-Sieg für die DFB-Auswahl, die vor allem im ersten Durchgang voll überzeugte.

„Wir können mit dem Sieg gut leben. Ich bin sehr zufrieden. Wir hatten viele tolle Chancen, aber ab der 60. Minute den Faden verloren. Man spürt, dass die Spieler hungrig sind und gewinnen wollen“, resümierte Joachim Löw nach dem Spiel im „ZDF“.

Am Donnerstag, den 22. Juni, trifft Deutschland um 20.00 Uhr auf Chile und somit den größten Konkurrenten im Kampf um den Gruppensieg. 'La Roja' um Bayern-Star Arturo Vidal siegte zum Auftakt mit 2:0 gegen den Afrikameister Kamerun.