BVB erhöht Angebot für Immobile - Ginter zu Dortmund?


Immobile auf dem Sprung - Freiburg blockiert Wechsel von Ginter

Durch den Abgang von Robert Lewandowski zum FC Bayern München entsteht in der Offensive von Borussia Dortmund eine große Lücke, die alleine der von Hertha BSC verpflichtete Adrian Ramos nicht zu schließen in der Lage sein dürfte.Zwar ist Ramos ein Topstürmer, hat aber noch nicht die Weltklasse eines Lewandowskis!

Deshalb bemühen sich die Verantwortlichen des BVB um Sportdirektor Michael Zorc intensiv um einen weiteren Hochkaräter, dessen Transfer in die Bundesliga sich allerdings als nicht einfach zu realisieren herausgestellt hat.

 

Zwar würde Ciro Immobile, mit 22 Treffern Torschützenkönig der Serie A, dem Vernehmen nach gerne nach Dortmund kommen, doch wird die Abwicklung des Wechsels dadurch erschwert, dass nicht nur zwischen dem BVB und dem FC Turin, für den der 24-Jährige in der abgelaufenen Saison spielte, Gespräche nötig sind. Der FC Turin hält genau wie Stadtrivale Juventus Turin die Hälfte der Transferrechte, sodass gleich drei Vereine am Verhandlungstisch sitzen und ihre Interessen durchbringen wollen.

Klar ist, dass der FC Turin keine Chance besitzt, den nach Höherem strebenden Nationalstürmer zu halten und Juventus keine Verwendung für ihn hat. Weil auch Immobile selbst schon klar gemacht hat, im kommenden Jahr für einen Spitzenklub spielen zu wollen, ist der Wechsel nur noch eine Frage der Zeit. Weil allerdings auch Atletico Madrid intensiv um Immobile wirbt, kann sich der BVB noch nicht sicher sein, den Zuschlag zu erhalten, auch wenn der Spieler selbst dem Vernehmen nach am liebsten nach Dortmund will. Zu erwarten ist noch ein längerer Poker um die Ablöse, wobei die Borussia sein Angebot laut “Kicker“ zuletzt noch einmal auf 20 Millionen Euro nachgebessert haben soll.

Freiburg blockiert Ginter-Wechsel

Wie bei Immobile droht auch bei Matthias Ginter eine Hängepartie, obwohl der Wechsel des Jung-Nationalspielers vom SC Freiburg nach Dortmund schon beschlossene Sache schien. Doch noch stellt sich der Sportclub offenbar quer und verweist in Person von Vorstand Fritz Keller via “Bild“ auf Ginters bis 2017 laufenden Vertrag: “Wir haben einen Vertrag mit Matthias! Wir bilden die Spieler nicht aus und schicken sie dann weg!“ Zudem äußerte Keller Bedenken, ob Ginter nicht noch zu jung ist für den Wechsel nach Dortmund: “Der ist 20, braucht ständig Spielpraxis – die kriegt er nur bei uns. Alle haben was davon, wenn der Spieler im richtigen Moment wechselt. Es gibt so viele Negativ-Beispiele, wenn einer zu früh gegangen ist.“

Dass Keller mit seinen Worten nur die Ablöse, für die bislang acht bis zehn Millionen Euro im Gespräch waren, in die Höhe treiben will, ist indes nicht ausgeschlossen.