Copa America: Argentinien putzt USA & Chile bezwingt Kolumbien - Traumfinale perfekt


Arturo Vidal (li.) steht mit Chile im Finale der Copa America

Bei der Copa America kommt es zur Neuauflage des Vorjahresfinales: Titelverteidiger Chile gegen Argentinien! Nachdem Messi und Co. mit Gastgeber USA im Halbfinale kurzen Prozess machten, behielten die Chilenen ihrerseits gegen Kolumbien die Oberhand. Dabei geriet das Sportliche angesichts eines Unwetters stundenlang zur Nebensache.

Chile erwischte gegen Kolumbien einen absoluten Traumstart und stellte schnell die Weichen auf Final-Einzug. Charles Aranguiz von Bayer Leverkusen brachte La Roja bereits in der 7. Minute in Front, nur vier Zeigerumdrehungen später erhöhte Jose Pedro Fuenzalida (11.) auf 2:0. Von diesem frühen Schock konnte sich Kolumbien offenbar nicht erholen.

Erschwerend kam hinzu, dass die Partie in Chicago in der Halbzeit für zweieinhalb Stunden unterbrochen werden musste. Grund war ein heftiges Unwetter, sodass die Organisatoren die Tribünen im Soldier Field-Stadion vorsorglich haben räumen lassen. Es soll sogar vier Blitzeinschläge gegeben haben.

In der 2. Halbzeit schwächten sich die Kolumbianer um Superstar James Rodriguez noch selbst, als Carlos Sanchez mit Gelb-Rot (56.) vom Platz flog. Am Ende blieb es beim 2:0-Erfolg der Chilenen, die ohne den gelbgesperrten Bayern-Star Arturo Vidal auskommen mussten. Nun geht es für La Roja in der Nacht zum Montag mit einem Ruhetag weniger im Finale in East Rutherford gegen Argentinien.

Die Albiceleste wurde in ihrem Halbfinale gegen die USA ihrer klaren Favoritenrolle mehr als gerecht. Mit 4:0 setzten sich die Gauchos durch und stehen somit nach der WM 2014 und Copa America 2015 zum dritten Mal in Serie in einem wichtigen Endspiel. Die Tore für Argentinien, die das Match gegen die von Jürgen Klinsmann trainierten US-Boys jederzeit im Griff hatten, erzielten Ezequiel Lavezzi (3.), Lionel Messi (32.) sowie zweimal Gonzalo Higuain (49./87.). Messi hat somit 55. Länderspieltore auf dem Konto und löst Gabriel Batistuta als Rekordtorschütze Argentiniens ab.

Argentinien will ersten Titel seit 1993

US-Coach Klinsmann musste indes nach der klaren Pleite den Klassenunterschied neidlos anerkennen, wobei vor allem der frühe Gegentreffer die ohnehin schon schwere Aufgabe gegen Argentinien nahezu unlösbar machte. „Wir haben im Vorfeld darüber geredet, dass es jetzt nur noch ums Mentale geht. Und wenn du so früh hinten liegst, hast du die mentale Schlacht bereits verloren“, erklärte der 52-Jährige und ergänzte: „Wir werden von diesen Spielen lernen, sind dankbar, dass wir an dieser Copa America teilnehmen durften.“

Argentinien wartet bereits seit 1993 auf den Gewinn eines großen Titels. Damals triumphierte die Albiceleste bei der Copa. Nun will man bei der Sonderausgabe der Copa America 2016 die lange Durstrecke endlich beenden und sich zugleich an Chile für die Pleite aus dem Vorjahr revanchieren.

 

Bildquelle: 

von Clément Bucco-Lechat (Eigenes Werk)  [CC BY 3.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)