U21 EM 2017: Deutschland besiegt Dänemark 3:0 - Halbfinale fast perfekt


Erzielte die Führung für Deutschland: Davie Selke

Bildquelle: von Sven Mandel (Eigenes Werk) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Die deutsche U21-Nationalmannschaft befindet sich bei der U21 EM 2017 in Polen klar auf Halbfinal-Kurs. Das Team von Trainer Stefan Kuntz hat am Mittwochabend die Auswahl Dänemarks nach einer starken Leistung souverän mit 3:0 (0:0) besiegt und somit auch das zweite Gruppenspiel gewonnen. Damit ist die DFB-Auswahl in der Gruppe C Erster vor Italien.

Nach einer torlosen ersten Halbzeit erzielten der künftige Berliner Davie Selke (53.), Marc-Oliver Kempf vom SC Freiburg (73.) und der eingewechselte Hoffenheimer Nadiem Amiri (80.) die Treffer nach der Pause. Ein hochverdienter Sieg für ein spielstarkes Deutschland, das über weite Strecke die Partie in Krakau dominierte, einzig beim Abschluss lange Zeit glücklos war. Damit sind die DFB-Junioren das einzige Team dieser U21 EM, das nach zwei Spielen noch ohne Gegentor ist.

Am Samstag bestreitet die deutsche Elf das abschließende Gruppenspiel gegen Italien, die ihr zweites Spiel überraschend mit 1:3 gegen Tschechien verloren. Deutschland reicht für den Gruppensieg und dem damit verbundenen Einzug ins Halbfinale bereits ein Unentschieden. Möglicherweise stünde die Kuntz-Truppe auch bei einer knappen Niederlage in der Runde der letzten Vier, welche neben den drei Gruppensiegern auch der beste Gruppenzweite erreicht.

„Wir haben besser hinten raus gespielt, hatten mehr Kontrolle über das Spiel. Wir haben fast alles sehr gut umgesetzt“, erklärte U21-Coach Kuntz im „ZDF“ nach der Partie. „Noch steht ein drittes Spiel an. Wir müssen sehen, ob wir taktieren werden wegen der Gelben Karten. Ab morgen konzentrieren wir uns auf die Italiener.“

Anders als noch beim 2:0-Auftaktsieg gegen Tschechien legten die Adlerträger gegen Dänemark einen konzentrierten Start hin und übernahmen sofort das Zepter. Der Ball wurde lange durch die eigenen Reihen laufen gelassen und Chancen klug und durch direktes Spiel herausgespielt. Mitchell Weiser (11.) verpasste die frühe Führung, aber auch in der Folge war Deutschland angetrieben von Kapitän Maximilian Arnold und Max Meyer das aktivere Team, doch Meyer (23.), Selke (28.) und auch Serge Gnarby (41.) fehlte beim Abschluss das nötige Glück. Die Dänen, die nach der Auftaktpleite gegen Italien unter Siegzwang standen, blieben nur vereinzelt bei Kontern gefährlich, ansonsten war von den Skandinaviern wenig zu sehen.

Selkes Traumtor als Dosenöffner für DFB-Team

Gleiches Bild auch nach dem Seitenwechsel, doch nun sollten die Tore für Deutschland fallen: Zwar vergaben Mahmoud Dahoud (48.) und Selke (52.) weitere Möglichkeiten, aber dann besorgte Selke mit einem sehenswerten und gefühlvollen Schlenzer aus 16 Metern die überfällige Führung für „Die Mannschaft“.

Anschließend ließ die DFB-Auswahl unnötigerweise die Zügel etwas schleifen und Torwart Jullian Pollersbeck hielt mit zwei starken Paraden seinen Kasten sauber (58./68.). Dänemark schöpfte neuen Mut und es entwickelte sich ein munterer Schlagabtausch, in dem Gnarby (69.) aus kurzer Distanz die Vorentscheidung verpasste. Doch Kempf mit einem wunderschönen Volleytreffer nach einer Ecke und Amiri sorgten am Ende für klare Verhältnisse.