EM-Quali: Deutschland unterliegt überraschend Polen mit 0:2


Polen besiegt Deutschland mit 2:0

Nachdem die deutsche Nationalmannschaft Anfang September zum Auftakt der Qualifikation zur Europameisterschaft 2016 in Frankreich beim 2:1 gegen Schottland noch mit einem blauen Auge davon gekommen ist, musste der Weltmeister am gestrigen Samstag am zweiten Spieltag die erste Niederlage einstecken.

In Polen unterlag die DFB-Elf mit 0:2 und kassierte damit gleichzeitig die erste Pleite in einem Qualifikationsspiel seit November 2007, als Tschechien in einem allerdings unbedeutenden Spiel in München mit 3:0 gewann. Zudem verlor Deutschland im 19. Match erstmals gegen eine polnische Auswahl.

 

Vor 56.934 Zuschauern im stimmungsvollen Nationalstadion in Warschau war Deutschland, das unter anderem ohne die Stammkräfte Bastian Schweinsteiger, Mesut Özil, Sami Khedira und Marco Reus auskommen musste, von Anfang an um Spielkontrolle bemüht. Gegen geschickt verteidigende Polen, die offensive zunächst zurückhaltend agieren, fand die deutsche Elf zu Beginn kaum ein Durchkommen. Erst nach gut einer halben Stunde wurde Deutschland gefährlicher, was vor allem am agilen Debütanten Karim Bellarabi lag, der seine Chance zur Führung indes ebenso nicht nutzen konnte wie Mats Hummels und Thomas Müller.

Milik und Mila treffen

Nach dem Seitenwechsel bot sich in den ersten Minuten ein unverändertes Bild, ehe Polen in der 51. Minute mit einem Konter den Spielverlauf auf den Kopf stellte. Nach einer Flanke von Lukasz Piszczek kam Arkadiusz Milik vor dem herausgeeilten Manuel Neuer an den Ball und köpfte zum 1:0 ein.

Deutschland reagierte mit noch einmal intensiveren Angriffsbemühungen und kam zu zahlreichen Chancen, die von Bellarabi, Erik Durm oder Andre Schürrle aber zum Teil kläglich vergeben wurden. Bei der wohl besten Gelegenheit scheiterte der kurz zuvor eingewechselte Lukas Podolski elf Minuten vor dem Ende mit einem sehenswerten Volleykracher an der Latte.

 

Deutschland vor Irland-Spiel unter Druck

Mit den Einwechslungen von Podolski sowie Julian Draxler und Max Kruse setzte Bundestrainer Joachim Löw in der Schlussphase auf bedingungslose Offensive, womit sich Polen zwangsläufig Räume boten. So auch in der 88. Minute, als Robert Lewandowski Durm im Anschluss an einen Einwurf im Zweikampf düpierte und den mitgelaufenen Sebastian Mila bediente, der mit dem 2:0 alles klar machte.

Während Polen, das zuvor Gibraltar mit 7:0 besiegt hatte, nun mit sechs Punkten optimal gepunktet hat, steht die deutsche Mannschaft am Dienstag in Gelsenkirchen gegen das bislang ebenfalls zweimal siegreiche Irland schon unter Druck. Ein erneuter Ausrutscher würde wohl für mächtig Diskussionen sorgen. Polen empfängt derweil Schottland und kann mit einem weiteren Sieg schon einen großen Schritt in Richtung EM 2016 machen.