Europa League: VfL Wolfsburg und Borussia Mönchengladbach landen ersten Sieg


Gladbach und Wolfsburg siegen in Europa League

Der VfL Wolfsburg und Borussia Mönchengladbach haben einer aus deutscher Sicht überragend verlaufenen Europapokalwoche am gestrigen Donnerstag die Krone aufgesetzt. Nachdem am Dienstag und Mittwoch alle vier Bundesliga-Vertreter in der Champions League erfolgreich waren, gewann am Donnerstag auch die beiden deutschen Teams in der Europa League ihre Spiele und feierten am 3. Spieltag jeweils den ersten Sieg.

Der VfL Wolfsburg, der zuvor beim FC Everton mit 1:4 verloren hatte und gegen den OSC Lille nicht über ein 1:1 hinausgekommen war, gewann bei FK Krasnodar in Russland mit 4:2 und profitierte zugleich vom torlosen Remis zwischen den beiden anderen Gruppengegnern.

Gegen eine starke russische Mannschaft zeigte sich Wolfsburg vor allem im Abschluss sehr effektiv und erhielt in der 37. Minute auch Schützenhilfe der Gastgeber, deren Abwehrchef Andreas Granqvist per Eigentor die Wolfsburger Führung markierte. Kevin de Bruyne erhöhte unmittelbar nach der Pause auf 0:2, doch Granqvist per Elfmeter brachte Krasnodar in Minute 51 wieder heran.

Luiz Gustavo mit einem traumhaften Schlenzer in der 64. und erneut de Bruyne nach einem Konter in der 80. Minute sorgten aber dann frühzeitig für Klarheit. Das späte 2:4 durch Wanderson fiel letztlich nur noch in die Kategorie Ergebniskosmetik.

Gladbach schießt sich gegen Bayern warm

Borussia Mönchengladbach erlaubte sich nach zwei 1:1-Unentschieden gegen den FC Villarreal und beim FC Zürich den Luxus, auf einige Stammkräfte wie Raffael oder Andre Hahn zu verzichten. Die Nachrücker zeigten sich aber hoch motiviert und lieferten gegen ein allerdings auch überfordertes Team aus Zypern eine blitzsaubere Leistung ab.

Mit Ibrahima Traore zeichnete einer der neu in die Mannschaft gekommenen Akteure in der zehnten Minute für die frühe Führung verantwortlich, die die Mannschaft von Trainer Lucien Favre bis zur Pause schon deutlich ausbauen hätte können, aber mehrere Großchancen ungenutzt ließ.

Den zweiten Durchgang nutzte die Borussia dann, um sich für den Bundesliga-Schlager am Sonntag im Borussia-Park gegen den FC Bayern München warm zu schießen. In der 56. Minute war es zunächst Branimir Hrgota auf Vorlage des starken Traore, der das 2:0 erzielte, ehe Traore selbst in der 67. Minute mit seinem zweiten Treffer die letzten Zweifel am Gladbacher Sieg beseitigte. Patrick Herrmann kurz nach seiner Einwechslung in der 83. Minute und der Zyprer Angelis Charalambous per Eigentor in der Nachspielzeit schraubten das Ergebnis letztlich auf ein 5:0, das auch in dieser Höhe in Ordnung ging.