Europa League: VfL Wolfsburg kassiert Klatsche - Gladbach nur mit Remis


Wolfsburg mit Pleite - Gladbach nur remis

Nachdem der Start in die neue Saison der Champions League aus deutscher Sicht mit zwei Siegen, einem Unentschieden und nur einer (unnötigen) Niederlage positiv verlaufen ist, fällt die Bilanz nach dem ersten Spieltag der Europa League weniger erfreulich aus. In dem kleineren der beiden Europapokal-Wettbewerbe, in dem die deutschen Vertreter in den letzten Jahren in unschöner Regelmäßigkeit frühzeitig scheiterten und auch in diesem Jahr der 1. FSV Mainz 05 schon in der Qualifikationsrunde die Segel streichen musste, konnten weder Borussia Mönchengladbach noch der VfL Wolfsburg zum Auftakt gewinnen. Während Gladbach gegen den FC Villarreal zumindest noch einen Punkt behielt, kamen die Wölfe beim FC Everton mit 1:4 unter die Räder.

Mönchengladbachs Trainer Lucien Favre entschied sich wohl auch schon mit Blick auf das brisante Derby am Sonntag beim 1. FC Köln zur Rotation in der Offensive und ersetzte die Leistungsträger Andre Hahn sowie Raffael durch Branimir Hrgota und Patrick Herrmann. Letzterer, der in den vergangenen Jahren noch eine feste Größe war, rechtfertigte seine Nominierung schon in der 21. Minute mit dem Treffer zum 1:0, nachdem Keeper Yann Sommer die Borussia unmittelbar zuvor gegen Denis Cheryshev vor dem Rückstand bewahrt hatte.

Villarreal präsentierte sich aber auch nach dem Treffer gut geordnet und gab Borussia Mönchengladbach nur wenig Raum für die bekannten schnellen Angriffe. Während die wenigen Borussen-Konter zumeist verpufften, kam das gelbe U-Boot aus Spanien schon vor der Pause zu einigen Gelegenheiten und schaltete nach dem Seitenwechsel dann einen weiteren Gang hoch. Von Gladbach kam in der Offensive nun nicht mehr viel, wohingegen Villarreal den Druck immer weiter erhöhte und in der 68. Minute dafür belohnt wurde. Der kurz zuvor eingewechselte Ikechukwu Uche traf mit seiner ersten Ballberührung zum Ausgleich, musste sofort danach aber verletzt wieder vom Platz. Letztlich blieb es beim 1:1, auch weil Gladbach in der Schlussminute einen durchaus möglichen Handelfmeter nicht bekam.

Überlegene Wölfe verlieren

Der VfL Wolfsburg präsentierte sich beim FC Everton ordentlich, hatte ein optisches Übergewicht und deutlich mehr Torschüsse. Aber dennoch zogen die Wölfe am Ende klar mit 1:4 den Kürzeren, weil sich die Toffees als cleverer und vor dem Tor deutlich effektiver erwiesen. Steven Naismith traf in der 14. Minute unter Mithilfe von Diego Benaglio und Ricardo Rodriguez zur Führung der Gastgeber, die Seamus Coleman unmittelbar vor der Pause ausbaute.

Als Leighton Baines zwei Minuten nach dem Seitenwechsel per Elfmeter auf 3:0 erhöht hatte, war das Spiel schon gelaufen. Kevin Mirallas in der 89. Minute schraubte das Ergebnis sogar noch auf 4:0, ehe Rodriguez in der Schlussminute per Freistoß der Ehrentreffer gelang.