Europa League: FC Schalke bezwingt Krasnodar - Klatsche für Mainz in Anderlecht


Steht mit Schalke in der K.o.-Runde: Eric-Maxim Choupo-Moting

Bildquelle: Football.ua [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Am 4. Spieltag der Europa League sicherte sich der FC Schalke 04 dank gnadenloser Effizienz gegen den FK Krasnodar einen 2:0-Sieg und machte somit den Gruppensieg perfekt. Für den 1. FSV Mainz 05 lief es hingegen denkbar schlecht. Die Rheinhessen kamen beim RSC Anderlecht mit 1:6 böse unter die Räder.

Der FC Schalke 04 ist im Eiltempo in die Zwischenrunde der Europa League gestürmt. Gegen den FK Krasnodar holten die Knappen mit wenig Aufwand ganz viel Ertrag. Doch gerade in der Anfangsphase fand Schalke vor heimischer Kulisse überhaupt nicht ins Spiel, während die Gäste aus Russland drückten und sich gute Chancen erspielten. Schalke schien sich gedanklich stark auf das Spiel zu konzentrieren und zeigte sich dann brutal effektiv. Mit der ersten Möglichkeit gingen die Hausherren in Führung.

Choupo-Moting verlängerte eine Aogo-Flanke auf Caicara, der sicher zum 1:0 einschieben konnte (25.). Drei Zeigerumdrehung später folgte der zweite Streich. Erst scheitert Konoplyanka mit seinem Schuss noch an Keeper Kritsyuk, doch Bentaleb steht goldrichtig und staubt den Abpraller zum 2:0 ab.

Mehr Tore sollten in der Veltins-Arena nicht fallen, was vor allem dem Unvermögen des FK Krasnodar geschuldet werden kann. Die Russen hatten am Ende 17:8 Torschüsse, müssen die Heimreise aber mit leeren Händen antreten. „Am Anfang der Saison hätten wir so ein Spiel auf jeden Fall verloren. Wir haben aber jetzt ein höheres Selbstbewustseinn und eine höhere Effizienz“, erklärte der S04-Kapitän bei "Sport1". Mit diesem Selbstbewusstsein könnte man auch im 888Casino sein Glück versuchen. Wie dem auch sei, die Knappen haben sich in den letzten Wochen stabilisiert und erfreuen sich einer guten Form.

Der FC Schalke hat somit auch das vierte Europa-League-Spiel gewonnen und sich vorzeitig als Gruppensieger für die K.o.-Runde qualifiziert. Auch, weil OGC Nizza sein Heimspiel gegen RB Salzburg mit 0:2 verlor.

FSV Mainz kommt in Anderlecht unter die Räder

Weniger erfreulich verlief der Europapokal-Abend für den 1. FSV Mainz 05. Die kassierten beim RSC Anderlecht eine heftige 1:6-Packung und müssen nun ums Weiterkommen in die Runde der letzten 32 zittern. Zwar konnten die Nullfünfer durch Pablo De Blasis (15.) zwischenzeitlich den 1:1-Ausgleich markieren, doch insgesamt leistete sich der Bundesligist in der Defensive haarsträubende Fehler. Den Torreigen der Belgier eröffnete Nicolae Stanciu (9.), der kurz vor der Pause auch die erneute Führung erzielte (41.). Nach dem Wechsel brachte Youtie Tielemans (62.) die Hausherren endgültig auf die Siegerstraße, bevor die Mainzer in den Schlussminuten gänzlich auseinanderfielen und drei Tore binnen fünf Minuten kassierten: Lukas Teodorcyk (89./90.+4 Handelfmeter) und Massimo Bruno (90.+1) machten die Schmach für die Rheinhessen perfekt.

„Das war die höchste und schlimmste Niederlage, seit ich Trainer in Mainz bin. Nach dem 1:4 hat es uns das Spiel total zerschossen. Das war eine Katastrophe und darf uns nicht passieren“, war FSV-Trainer Martin Schmidt nach der Partie bedient. In der Gruppe C der Europa League ist Mainz mit fünf Punkten Dritter, an der Spitze liegen Anderlecht und St. Etienne mit je acht Zählern. Qäbälä (0 Punkte) hat die rote Laterne fest in Händen.