Europa League: Gruppen von Freiburg und Frankfurt ausgelost


Infos und Fakten zur Europa League Auslosung

Einen Tag nach der Auslosung der acht Vorrunden-Gruppen der Champions League wurde am heutigen Freitag auch die Gruppenphase der Europa League ausgelost. Nachdem der VfB Stuttgart in den Play-offs überraschend an HNK Rijeka aus Kroatien gescheitert ist, finden sich in den insgesamt zwölf Gruppen mit dem SC Freiburg und Eintracht Frankfurt lediglich zwei deutsche Mannschaften.

Freiburg trifft als Bundesliga-Fünfter der vergangenen Saison in Gruppe H auf den spanischen Spitzenklub FC Sevilla, bei dem mit Marko Marin und Piotr Trochowski zwei aus der deutschen Nationalmannschaft bestens bekannte Spieler unter Vertrag stehen. Mit GD Estoril aus Portugal bekommt es der Sportclub mit einem weiteren Klub von der iberischen Halbinsel zu tun. Viertes Team in der Freiburger Gruppe ist Slovan Liberec aus Tschechien.

Eintracht Frankfurt, am Ende der letzten Bundesliga-Saison als Aufsteiger auf Rang sechs gelandet, spielt in Gruppe F gegen Girondins Bordeaux aus Frankreich, APOEL Nikosia aus Zypern und Maccabi Tel Aviv aus Israel. Für beide deutschen Vertreter sollte das Erreichen der Zwischenrunde in Anbetracht dieser Gegner möglich sein.

Der erste Spieltag der Europa League findet am 19. September statt. Das Finale wird am 14. Mai 2014 in Turin ausgetragen.

AZ Alkmaar sichert Teilnahme erst eine Stunde vor der Auslosung

Zu einer Kuriosität kam es in diesem Jahr bereits im Vorfeld der Auslosung, weil zwei Mannschaften am Freitagmorgen noch nicht sicher sein konnten, überhaupt an der Gruppenphase teilzunehmen. So hatte APOEL Nikosia am Donnerstagabend eigentlich gegen den SV Zulte Waregem aus Belgien den Kürzeren gezogen und sicherte sich über das Losverfahren den Platz des aufgrund von Spielmanipulationen aus dem Wettbewerb ausgeschlossenen türkischen Vize-Meisters Fenerbahce Istanbul.

Auf sportlichem Weg qualifizierte sich derweil der AZ Alkmaar am späten Freitagvormittag. Weil in Alkmaar am Donnerstagabend während des Rückspiels gegen Atromitos Athen nach knapp einer Stunde ein Feuer unter dem Stadiondach ausgebrochen war, das wegen der Rauchentwicklung zur Evakuierung der Zuschauer führte, wurde die Partie abgebrochen. Am Freitag um 11 Uhr erfolgte schließlich der Anpfiff zu den noch ausstehenden gut 30 Minuten, in denen die Gäste aus der griechischen Hauptstadt nach der 1:0-Führung am Vortag zwar noch ein zweites Tor nachlegen konnten, aber wegen des 3:1-Erfolges aus dem Hinspiel dennoch Alkmaar weiterkam.