DFB-Pokal: Kaiserslautern überrascht - BVB & FCB im Halbfinale


Kaiserslautern warf Leverkusen aus dem DFB-Pokal - Traumfinale zwischen Bayern München und Borussia Dortmund möglich

Im Finale des DFB-Pokals könnte es am 17. Mai im Berliner Olympiastadion zur Neuauflage des Endspiels von 2012 kommen, als Borussia Dortmund den FC Bayern München mit 5:2 deklassierte und sich so das Double sicherte.

Beide Top-Klubs schafften am Dienstag und Mittwoch den Einzug ins Halbfinale und genießen in der Runde der letzten Vier am 15. und 16. April Heimrecht. Die Bayern treffen dabei auf den letzten im Wettbewerb verbliebenen Zweitligisten, den 1. FC Kaiserslautern, und der BVB empfängt den VfL Wolfsburg. Dortmund schaffte bereits am Dienstag als erster Klub den Einzug ins Halbfinale.

 

Die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp setzte sich trotz arger Personalsorgen im DFB-Pokal bei Eintracht Frankfurt verdient mit 1:0 durch. Über weite Strecken dominierte Borussia Dortmund das Geschehen, konnte die sich bietenden Chancen aber lange Zeit nicht nutzen und musste bis zu 83. Minute warten, ehe Pierre-Emerick Aubameyang im Anschluss an eine Ecke von Henrikh Mkhitaryan und eine Kopfballverlängerung von Sebastian Kehl das Tor des Tages markierte.

Schon deutlich eher alles klar war im Nord-Süd-Gipfel zwischen dem Hamburger SV und dem FC Bayern, bei dem der erwartete Klassenunterschied nach rund 20 Minuten deutlich zum Tragen kam. Hatte der HSV bis dahin zumindest mit entschlossenem Defensivverhalten dagegen gehalten, gelang Mario Mandzukic nach toller Vorarbeit von Mario Götze in der 22. Minute das 0:1, und als Dante nach einer Ecke nur vier Minuten später das 0:2 nachlegte, war die Vorentscheidung angesichts der offensiven Harmlosigkeit der Hamburger Elf bereits gefallen. Arjen Robben sowie Mandzukic mit seinen Toren Nummer zwei und drei schraubten das Ergebnis schließlich noch auf 0:5.

Kaiserslautern sorgt gegen Leverkusen für Sensation

Völlig überraschend setzte sich derweil der 1. FC Kaiserslautern mit 1:0 nach Verlängerung bei Bayer Leverkusen durch. Die Werkself, die in den letzten Wochen offen den Pokalsieg als Saisonziel genannt hatte, erwischte einen schwarzen Tag und verlor gegen einen ebenso geschickt wie leidenschaftlich agierenden FCK völlig zu Recht. Nachdem Mo Idrissou in der ersten Hälfte der Verlängerung einen Elfmeter noch neben das Bayer-Tor gesetzt hatte, avancierte schließlich Ruben Jenssen mit seinem Siegtreffer in der 114. Minute zum Matchwinner für die Pfälzer.

Der VfL Wolfsburg zog schließlich mit einem 3:2 bei der TSG 1899 Hoffenheim, die auch bei der sechsten Viertelfinal-Teilnahme der Vereinsgeschichte scheiterte, ins Halbfinale beim DFB-Pokal ein. Ricardo Rodriguez mit zwei verwandelten Strafstößen und Bas Dost erzielten die Treffer für die Wölfe, deren Sieg auch der Doppelpack von Roberto Firmino und Gelb-Rot für Doppeltorschütze Rodriguez nicht verhindern konnte.