DFB-Pokal: Gladbach, Hertha & HSV souverän - Bayer Leverkusen scheitert in Lotte


Bedient nach dem Pokal-Aus: Bayer-Trainer Roger Schmidt

Bildquelle: von Werner100359 (Eigenes Werk) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

In den acht Dienstagsspielen der 2. Runde im DFB-Pokal sorgten die Sportfreunde Lotte für eine faustdicke Überraschung. Der Drittligist hat in Unterzahl Bayer Leverkusen bezwungen, wobei die Entscheidung in einem wahren Elfer-Drama fiel. Deutlich besser erging es dem Bundesliga-Trio Gladbach, Hertha BSC und Hamburger SV, die allesamt souverän ins Achtelfinale einzogen.

Die Krise von Bayer Leverkusen ist um ein Kapitel reicher. Der Werksklub, aktuell nur Elfter der Bundesliga, musste sich im DFB-Pokal bei Sportfreunde Lotte mit 3:4 im Elfmeterschießen geschlagen geben. Zwar ging der turmhohe Favorit aus Leverkusen, der auf seinen gesperrten Trainer Roger Schmidt verzichten musste, durch Kevin Volland in Führung, doch kurz nach dem Seitenwechsel konnte Lotte den Ausgleich erzielen. In einer hitzigen Partie sah auf Seiten der Sportfreunde Wendel Gelb-Rot, doch der Underdog konnte sich trotz Unterzahl in die Verlängerung retten.

Hier schien Volland mit seinem zweiten Treffer Bayer 04 auf die Siegerstraße zu führen, doch Freiberger besorgte den erneuten Ausgleich für den Drittligisten, sodass die Entscheidung in einem dramatischen Elfmeterschießen fallen musste, welches ebenfalls in die Verlängerung ging. Baumgartlinger war am Ende der tragische Fehlschütze auf Leverkusens Seite.

Dagegen hatte der HSV endlich mal wieder Grund zur Freude. Die Rothosen behielten beim Drittligisten Hallescher FC souverän mit 4:0 die Oberhand und konnten sich dabei etwas den Liga-Frust von der Seele schießen. Stürmer Wood netzte zweimal ein, den Rest besorgten Lasogga sowie der eingewechselte Waldschmidt. Hertha BSC schwimmt derweil weiter auf einer Erfolgswelle. Die Hauptstädter setzten sich beim kriselnden Zweitligisten FC St. Pauli mit 2:0 durch. Dabei brachte Weiser die Berliner kurz vor der Pause in Front, während Stocker kurz nach Wiederanpfiff den Endstand besorgte. Damit darf die Hertha, die letzte Saison erst im Halbfinale an Borussia Dortmund scheiterte, weiter vom Finale im eigenen Stadion träumen.

Gladbach souverän gegen Stuttgart - Eintracht Frankfurt zittert sich weiter

Mit dem gleichen Ergebnis endete auch das Duell zwischen Borussia Mönchengladbach gegen VfB Stuttgart. Nachdem Johnson die Führung für die Fohlen besorgte, blieb die Partie aber lange spannend, wobei die Gladbacher gerade im zweiten Durchgang viele gute Chancen vergaben. Am Ende war es Kapitän Stindl vorbehalten, mit einem feinen Schlenzer die Entscheidung und den verdienten 2:0-Erfolg der Borussia gegen den schwäbischen Zweitligisten perfekt zu machen.

Auch Eintracht Frankfurt steht im Achtelfinale des DFB-Pokals, doch die in der Liga stark aufspielenden Hessen hatten vor heimischer Kulisse im Bundesliga-Duell gegen den FC Ingolstadt große Mühe. Nach dem weder in der regulären Spielzeit noch in der Verlängerung Tore gefallen waren, musste die Entscheidung im Elfmeterschießen fallen, wo die Eintracht das nervenstärkere Team war und mit 4:1 gewann.

Auch die Partien zwischen Freiburg und Sandhausen sowie Würzburger Kickers und 1860 München wurden erst in der Elfer-Lotterie entschieden, wobei sich jeweils der Gast mit 4:3 durchsetzen konnte. Beide Ergebnisse waren durchaus überraschend, was auch für die 0:1-Heimpleite von Dynamo Dresden gegen Arminia Bielefeld gilt.

DFB-Pokal Übersicht: Alle Ergebnisse der 2. Runde vom Dienstag

 

  • Sportfreunde Lotte - Bayer 04 Leverkusen 4:3 i.E.
  • Dynamo Dresden - Arminia Bielefeld 0:1
  • Würzburger Kickers - TSV 1860 München 3:4 i.E.
  • SC Freiburg - SV Sandhausen 3:4 i.E.
  • Hallescher FC - Hamburger SV 0:4
  • Eintracht Frankfurt - FC Ingolstadt 04 4:1 i.E.
  • Borussia Mönchengladbach - VfB Stuttgart 2:0
  • FC St. Pauli - Hertha BSC Berlin 0:2