DFB-Pokal: Schalke 04 mit Niederlage gegen Dynamo Dresden


Schalke blamiert sich im DFB-Pokal bei Dynamo Dresden

Es ist fast schon Tradition, dass in der ersten Runde des DFB-Pokals Bundesligisten bei unterklassigen Teams scheitern. Auch 2014/15 hat es vor den abschließenden vier Begegnungen am gestrigen Montag schon wieder ein Quartett aus dem Oberhaus erwischt, das sich den Saisonstart sicher ganz anders vorgestellt hatte. Darüber hinaus standen einige weitere Erstligisten kurz vor dem Aus im DFB-Pokal, schafften dann aber doch noch den Sprung in die zweite Runde.

Als erster Bundesligist musste am Freitagabend der 1. FSV Mainz 05 beim Chemnitzer FC die Segel streichen. Nach spektakulären 120 Minuten stand es zwischen dem Spitzenreiter der 3. Liga und den 05ern 5:5, ehe im Elfmeterschießen der Underdog die Oberhand behielt.

Für eine zumindest kleine Überraschung sorgte ebenfalls am Freitag der MSV Duisburg, der Bundesliga-Absteiger 1. FC Nürnberg mit einem 1:0-Erfolg aus dem Wettbewerb kegelte. Am Samstag ereilte dann den VfB Stuttgart beim VfL Bochum das Aus. Bei einem starken Zweitligisten, für den Simon Terodde zweimal traf, wurden den Schwaben mehrere individuelle Fehler zum Verhängnis. Seinen Einstand als VfB-Trainer hatte sich Armin Veh sicherlich anders vorgestellt. Während sich am Samstag ansonsten alle Favoriten durchsetzten, erwischte es am Sonntag gleich vier Klubs bei unterklassigen Vereinen.

Der FC Augsburg zog bei Regionalligist 1. FC Magdeburg mit einem uninspirierten Auftritt mit 0:1 den Kürzeren, während Bundesliga-Aufsteiger SC Paderborn bei Zweitliga-Neuling RB Leipzig mit 1:2 nach Verlängerung verlor. Fortuna Düsseldorf unterlag bei den Würzburger Kickers mit 2:3 nach Verlängerung und der SV Sandhausen kassierte bei Zweitliga-Absteiger Arminia Bielefeld sogar eine klare 1:4-Niederlage.

Wolfsburg und Bremen mit großer Mühe

Anders als Mainz, Stuttgart, Augsburg und Paderborn sehen der VfL Wolfsburg und der SV Werder Bremen zwar in der zweiten Runde, doch auch die beiden Nordklubs taten sich überaus schwer. Bremen, in den letzten drei Jahren stets an Drittligisten gescheitert, musste bei Regionalligist FV Illertissen in die Verlängerung, in der die Elf von Trainer Robin Dutt letztlich knapp mit 3:2 siegte. Wolfsburg konnte dagegen beim SV Darmstadt 98 in 120 Minuten kein Tor erzielen, hatte beim Zweitliga-Aufsteiger aber letztlich im Elfmeterschießen das bessere Ende für sich.

Der FC Bayern München bei Preußen Münster und Borussia Dortmund bei den Stuttgarter Kickers feierten zumindest auf dem Papier klare 4:1-Siege. Souverän gewannen auch der 1. FC Köln (4:0 bei FT Braunschweig), Eintracht Frankfurt (2:0 bei Viktoria Berlin), Borussia Mönchengladbach (3:1 beim FC Homburg), Bayer Leverkusen (6:0 bei Alemannia Waldalgesheim), die TSG 1899 Hoffenheim (9:0 beim USC Paloma) und der SC Freiburg (2:0 bei Eintracht Trier) ihre Erstrunden-Spiele.

 

Dresden sorgt für Überraschung gegen Schalke 04

Am Montag wurden die restlichen Partien ausgetragen, wobei Schalke 04 eine unglückliche Niederlage einstecken musste. Dynamo Dresden warf den Bundesligisten mit 2:1 aus dem DFB-Pokal und kann sich nun auf die 2. Runde freuen. Mit dieser Blamage hat man bei den Knappen sicherlich nicht gerechnet. Der Sieg der Dresdener geht vollends in Ordnung, da sie kämpferisch überzeugten und auch technisch den Schalkern Paroli bieten konnten.

Große Freude auch in Heidenheim, die den 1. FC Union Berlin mit 2:1 ausschalteten. Für eine weitere Überraschung sorgte Kickers Offenbach, die den FC Ingolstadt im Elfmeterschießen besiegen konnten. Spannend war es auch in der Partie zwischen Energie Cottbus und dem Hamburger SV, die sich ebenfalls erst im Elfmeterschießen gegen den Underdog durchsetzen konnten.