DFB-Pokal: 1. Runde Roundup - FC Bayern & BVB souverän - Werder & Leipzig scheitern


Wer schafft es ins DFB-Pokale nach Berlin? 2007 standen sich 1. FC Nürnerbg und VfB Stuttgart gegenüber

Bildquelle: Albrecht Liebscher (own work, first upload on de.wikipedia.org) [Copyrighted free use] [], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

In der 1. Runde des DFB-Pokals hatten einige Bundesligisten große Mühe gegen die vermeintlich Kleinen zu bestehen. Das gilt zwar nicht für Titelverteidiger FC Bayern und Vorjahresfinalist Borussia Dortmund, doch mit Werder Bremen und dem ambitionierten Aufsteiger RB Leipzig erwischte es gleich zwei Bundesligisten. In unserem Roundup fassen wir das Wichtigste vom Pokalwochenende zusammen.

Der FC Bayern hat seine Pflichtaufgabe in der 1. Pokalrunde souverän gemeistert. Beim Regionalligisten Carl-Zeiss Jena feierte die Ancelotti-Elf einen mühelosen 5:0-Erfolg, wobei Robert Lewandowski mit einem lupenreinen Hattrick in Halbzeit 1 die Weichen früh auf Sieg stellte. Arturo Vidal und Neuzugang Mats Hummels legten nach dem Seitenwechsel nach. Auch Borussia Dortmund gab sich keine Blöße.

 

Der BVB hat die Hürde Eintracht Trier locker übersprungen und setzte sich beim Viertligisten mit 3:0 durch. Beim dominanten Auftritt fielen alle Tore im ersten Durchgang, wobei Shinji Kagawa ein Doppelpack schnürte, während der stark aufspielende Andre Schürrle kurz vor dem Pausenpfiff den 3:0-Endstand besorgte. Auch der FC Schalke spazierte mit einem 4:1-Auswärtssieg beim insgesamt respektabel auftretenden Verbandsligisten in die nächste Runde.

Deutlich mehr Mühe hatte indes das Trio VfL Wolfsburg, Bayer Leverkusen und Borussia Mönchengladbach. Die Fohlen fanden gegen das Abwehrbollwerk vom Regionalligisten SV Drochtersen/Assel lange Zeit kein Erfolgsrezept, wurden aber in der 54. Minute von Julian Korb erlöst. Dabei spielte Gladbach aber erwartungsgemäß mit einer besseren B-Elf, da am Mittwoch noch das wichtige Rückspiel in der Champions-League-Qualifikation gegen die Young Boys Bern auf dem Programm steht. Bayer Leverkusen mühte sich indes beim SC Hauenstein dank Matchwinner Chicarito in die 2. Runde.

Gegen den Oberligisten besorgte der Mexikaner die Führung und bereitet später den zweiten Treffer durch Bellarabi vor, doch die Hausherren boten einen großen, leidenschaftlichen Kampf und konnten durch Srzentic in der Schlussphase noch einmal verkürzen. Am Ende blieb es aber beim schmucklosen 2:1-Erfolg für Bayer 04. Der VfL Wolfsburg stellte hingegen bei Zweitliga-Absteiger FSV Frankfurt im ersten Durchgang die Weichen aufs Weiterkommen, führte man doch nach einem Eigentor und dem Treffer von Bas Dost mit 2:0. Doch kurz nach Wiederanpfiff verkürzte der Drittligist auf 1:2 und brachte die Wölfe ein ums andere mal in Verlegenheit. Am Ende reichte es aber für den VfL Wolfsburg.

Vier Bundesligisten in Elfer-Lotterie - Blamage für Werder Bremen

Gleich vier Bundesligisten mussten ins Elfmeterschießen, in dem sich aber letztendlich stets der Favorit durchsetzte und mit gerade noch so mit einem blauen Auge davonkam. Das gilt für Eintracht Frankfurt (4:3 i.E. beim 1. FC Magdeburg), FSV Mainz 05 (4:2 i.E. bei SpVgg Unterhaching), Hertha BSC (5:3 i.E. bei Jahn Regensburg) und dem FC Ingolstadt (8:7 i.E. bei Erzgebirge Aue).

Dagegen blamierte sich Werder Bremen mal wieder in der 1. Runde des DFB-Pokals und flog gegen Drittliga-Aufsteiger Sportfreunde Lotte raus. Bei der peinlichen 1:2-Pleite boten die Grün-Weißen eine ganz schwache Vorstellung, bei der zu allem Überfluss Finn Bartels wegen einer Tätlichkeit glatt Rot sah und sich außerdem auch noch Neuzugang Max Kruse am Knie verletzte und erstmal wochenlang ausfallen wird. Als zweiter Bundesligist ereilte zudem RB Leipzig bereits in der 1. Runde das Aus. Der ambitionierten Retortenklub zog im brisanten Ost-Derby gegen den Zweitligisten Dynamo Dresden mit 4:5 den Kürzeren im Elfmeterschießen. Nach 90 Minuten und der Verlängerung stand es 2:2, wobei die Roten Bullen zwischenzeitlich schon mit 2:0 führten, ehe sich die SGD mit viel Moral und Leidenschaft zurückkämpfte.

Wahnsinn in Walldorf - Drama in Offenbach

Für eine weitere Überraschung und wohl spektakulärste Pokalspiel sorgten hingegen die Amateure vom FC Astoria-Walldorf. Der Regionalligist setzte sich verdient gegen den Zweitligisten VfL Bochum mit 4:3 n.V. durch. Nach der regulären Spielzeit hatte es 2:2 gestanden. Dramatisch ging es auch im Pokalspiel zwischen dem Regionalligisten Offenbacher Kickers und Bundesliga-Absteiger Hannover 96 zu. Erst konnte der OFC einen 0:2-Rückstand aufholen, doch als sich alles am Bieberer Berg schon auf ein Elfmeterschießen einstellte, verpasste Sane Sekunden vor dem Ende der Verlängerung den Kickers den bitteren K.o.

Für die höchsten Sieg in der 1. Runde des DFB-Pokals sorgten indes der 1. FC Köln (7:0 gegen BFC Preussen) und Darmstadt 98 (7:0 gegen Bremer SV).