Champions League: Red Bull Salzburg mit 10. Versuch - CL-Gruppenphase vor Augen


Red Bull Salzburg mit 10. Versuch in der CL-Qualifikation

Bildquelle: By Werner100359 (Own work) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Der Auftakt zur Qualifikation der Champions League fand bereits am 27.06./28.06. statt. Da war Red Bull Salzburg noch nicht von der Partie, da die Österreicher erst in der zweiten Runde in den Wettbewerb eingriffen. Es ist der 10. Anlauf der Salzburger, die Gruppenphase zu erreichen. In den vergangenen Jahren konnte sich der Brause-Klub nicht ein einziges Mal für die Champions League qualifizieren und musste stets in der Europa League antreten.

Unvergessen dürfte dabei der Auftritt in der Saison 2012/2013 sein, wo man in der 2. Qualifikationsrunde sehr überraschend gegen F91 Dudelange (Düdelingen) aus Luxemburg verlor. Bereits das Hinspiel verlor man auswärts mit 0:1, während das 4:3 aus dem Rückspiel für das Weiterkommen nicht ausreichte.

 

Sportdirektor Ralf Rangnick war der Spott sicher und auch ein gewisser Roger Schmidt, der erst vor wenigen Monaten bei Bayer 04 Leverkusen seinen Hut nehmen musste, musste von nun an mit dieser Schmach leben. Mittlerweile schwingen andere das Zepter in der Mozartstadt. Trainer Marco Rose erlebte beim 10. Anlauf eine andere Elf. Mit 3:0 siegte man auf Malta gegen Hibernians Paola, sodass das Rückspiel am kommenden Dienstag zur Kür werden sollte.

Danach gilt es, die dritte Runde und die Play-offs zu überstehen. Noch ist nicht klar, gegen wen Red Bull Salzburg im Falle des Weiterkommens treffen würde. Klar ist aber auch, dass es sicherlich die passende Wette zum Scheitern bzw. zum Weiterkommen für die Salzburger im Netz zu finden sein dürfte.

Während Salzburg nun also den 10. Versuch unternimmt, endlich die Gruppenphase der Champions League zu erreichen, ist man in Leipzig bereits weiter. Der Schwestern-Klub RB Leipzig musste lange Zeit um die Erlaubnis bangen. So war anfänglich nicht klar, ob der Tabellenzweite der vergangenen Saison in der Champions League antreten darf, wenn sich RB Salzburg tatsächlich für die Gruppenphase qualifizieren würde.

Veränderungen am Salzburger Logo - RB Leipzig startberechtigt

Die UEFA hat mittlerweile entschieden und in der Messestadt kann man aufatmen. Einzig Red Bull Salzburg musste sein Vereinswappen verändern. So ziert nur noch ein Bulle das Logo von Salzburg. Die Ähnlichkeit zu RB Leipzig war der UEFA zu nah, sodass die Vorgabe umgesetzt werden musste. Ebenso ist auch keine Sonne mehr im Wappen zu sehen und dort, wo vorher deutlich Red Bull zu lesen war, steht nun nur noch FC! Aus der Schildform wurde ein Kreis, welches nun das Trikot der Salzburger ziert.

Sollte Red Bull Salzburg am Ende die Qualifikation überstehen, so stünden zum ersten Mal gleich zwei Mannschaften in der Gruppenphase, die zum Red Bull Konzern gehören. Ob und wie groß der Anteil im Einzelnen ist, spielt an dieser Stelle keine Rolle, denn jedem Fußballfan und auch den UEFA-Bossen dürfte klar sein, welches Spiel am Ende zwischen Red Bull Salzburg und RB Leipzig gespielt wird.

Noch sollte man in Salzburg die Sektkorken nicht knallen lassen, denn die Vergangenheit hat gezeigt, dass das vermeintlich einfache Ziel schnell verfehlt werden kann. Es bleibt also spannend, wie sich Red Bull Salzburg spätestens in der 3. Runde schlagen wird.

SPORT BILD Jahresabo 40 Euro: Leaderboard 728x90