Champions League: Bayer 04 mit Nullnummer raus - Monaco eliminiert Manchester City


Bayer Leverkusen landete mit dem 0:0 im Calderon gegen Atletico einen Achtungserfolg

Bildquelle: von Leandro Neumann Ciuffo (Estádio Vicente Calderón) [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

In der Champions League wurden am Dienstag und Mittwoch die letzten Tickets für das Viertelfinale vergeben. Während Bayer Leverkusen erwartungsgemäß das Wunder im Rückspiel bei Atletico Madrid verpasste, konnten Leicester City und AS Monaco für eine Überraschung sorgen. Zudem setzte sich auch Juventus Turin im Achtelfinale gegen den FC Porto durch.

Nachdem letzte Woche mit dem FC Bayern München, Borussia Dortmund sowie den beiden spanischen Schwergewichten Real Madrid und FC Barcelona den Sprung in die Runde der letzten Acht perfekt machten, ereilte Bayer Leverkusen hingegen das Aus. Dabei verabschiedete sich der Werksklub aber mit erhobenen Hauptes und konnte im Rückspiel bei Atletico Madrid ein beachtliches 0:0 verbuchen. Das Hinspiel hatten die Spanier in Leverkusen bereits mit 4:2 gewonnen.

 

Im Vicente Calderon lieferte Bayer Leverkusen durchweg eine couragierte Leistung und wusste vor allem in der Anfangsphase zu überzeugen. Chancen verbuchten beide Teams, wobei die Korkut-Elf in der 68. Minute gleich eine Vierfachchance ungenutzt ließ. In der Schlussphase passierte nicht mehr viel und Atletico Madrid darf sich über einen souveränen Viertelfinaleinzug freuen.

Manchester City scheitert in Monaco - Leicester City gelingt Überraschung

Für eine Überraschung konnte indes der AS Monaco sorgen. Die Truppe aus dem Fürstentum setzte sich im Rückspiel mit 3:1 gegen Manchester City durch und konnte sich nach der 3:5-Pleite aus dem Hinspiel dank der Auswärtstorregelung für das Viertelfinale qualifizieren. Mbappe Lottin (8.) und Fabino (29.) brachten die Monegassen gegen harmlose Engländer schnell in Front. Erst ab der 60. Minute konnte die Guardiola-Elf mehr Gefahr ausstrahlen und durch einen Abstauber von Sane auf 1:2 verkürzen (71.). Doch nur sechs Minute später markierte Bakayoko den 3:1-Endstand und besiegelte das Aus von Manchester City in der Champions League.

Auch Leicester City sorgte für eine Überraschung und schaltete im Achtelfinale den FC Sevilla aus. Die Foxes hatten das Hinspiel zwar mit 1:2 verloren, behielten aber im Rückspiel vor heimischer Kulisse mit 2:0 die Oberhand und stehen somit bei der ersten CL-Teilnahme gleich unter den besten Acht. Morgan (27.) und Albrighton (54.) erzielten die Treffer für den abstiegsbedrohten englischen Meister, der nach der Führung in der Defensive sicher stand. In der 80. Minute avancierte Leicester-Keeper Schmeichel mit einem parierten Elfmeter von N'Zoni zum Helden.

Juventus Turin hatte derweil in seiner Achtelfinal-Begegnung mit dem FC Porto keine große Mühe. Nachdem der italienische Serienmeister bereits im Hinspiel mit dem 2:0-Erfolg die Weichen aufs Weiterkommen stellte, konnte die Alte Dame um den deutschen Nationalspieler Khedira auch das Rückspiel mit 1:0 für sich entscheiden. Den Siegtreffer besorgte Dybala per Strafstoß.

Champions League Viertelfinale: Die Spiele in der Übersicht

 

  • FC Bayern München - Real Madrid
  • Borussia Dortmund - AS Monaco
  • Juventus Turin - FC Barcelona
  • Atletico Madrid - Leicester City

Der FC Bayern hat im Viertelfinale ein Hammerlos gezogen und bekommt es mit Real Madrid zu tun. Die Münchner haben dabei vorerst Heimrecht. Aber auch auf Borussia Dortmund wartet eine äußerst unangenehme Aufgabe, denn der BVB trifft auf den AS Monaco, der keinesfalls auf die leichte Schulter genommen werden darf. Wie die Bayern genießen die Dortmunder vorerst Heimrecht. In einer weiteren Spitzenpaarungen kreuzen Juventus Turin und der FC Barcelona die Klinge. Vervollständigt wird das Viertelfinale mit dem Duell zwischen Atletico Madrid und Leicester City.