Champions League: Bayern und BVB mit Kantersiegen, Gladbach chancenlos


Shootingstar Joshua Kimmich war Bayerns Bester

Bildquelle: By Rufus46 (Own work) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Der Start in die Gruppenphase der Champions League ist aus deutscher Sicht unterschiedlich verlaufen. Während der FC Bayern München und Borussia Dortmund Kantersiege feierten, gab Bayer Leverkusen einen schon sicher geglaubten Erfolg aus der Hand, während Borussia Mönchengladbach eine klare Niederlage kassierte.

Der FC Bayern hatte erwartungsgemäß mit dem russischen Vize-Meister aus Rostov keine nennenswerten Probleme. Von Anfang an gab der deutsche Rekordmeister klar den Ton an, stand sich allerdings in der ersten halben Stunde mit vielen Ungenauigkeiten selbst im Wege. Erst nach 28 Minuten brach Robert Lewandowski mit einem an ihm selbst verursachten Elfmeter den Bann, dem Thomas Müller an seinem 27. Geburtstag kurz vor der Pause noch das 2:0 folgen ließ. Nach dem Seitenwechsel wurde das Münchner Spiel dann durchweg besser und vor allem auch zielstrebiger. Joshua Kimmich, der am Wochenende zuvor sein erstes Bundesliga-Tor erzielt hatte, schnürte in der 53. und 60. Minute einen Doppelpack, womit die Partie schon frühzeitig entschieden war. Für den 5:0-Schlusspunkt sorgte schließlich in der Schlussminute der für den angeschlagenen Mats Hummels eingewechselte Juan Bernat.

Sogar noch deutlicher als die Bayern machte es Borussia Dortmund bei Legia Warschau. Schon nach 17 Minuten hatten Mario Götze, Sokratis und Marc Bartra eine 3:0-Führung herausgeschossen, mit der im Rücken es die offensiv im 4-1-4-1 aufgestellte Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel in der Folge zumindest etwas ruhiger angehen ließ. Gegen einen auf diesem Niveau völlig überforderten polnischen Meister legten Raphael Guerreiro, Gonzalo Castro und Pierre-Emerick Aubameyang im zweiten Durchgang aber dennoch drei weitere Treffer zum 6:0 und damit zum höchsten Champions-League-Erfolg in der Dortmunder Vereinsgeschichte nach.

Bayer Leverkusen strauchelt - Klatsche für Gladbach

Ähnlich furios wie der BVB begann auch Bayer Leverkusen gegen ZSKA Moskau. Admir Mehmedi und Hakan Calhanoglu sorgten in der neunten und 15. Minute für eine schnelle 2:0-Führung der Werkself, die es in der Folge bei erdrückender Überlegenheit aber verpasste, nachzulegen. Wie aus dem Nichts kamen die Gäste aus Russland dann in der 36. Minute durch eine feine Einzelleistung von Alan Dzagoev zum Anschlusstreffer und nur zwei Minuten später glich Roman Eremenko für die eine halbe Stunde lang chancenlosen Gäste zum 2:2 aus, bei dem es bis zum Ende blieb, weil Bayer nicht mehr nachlegen konnte.

Glatt mit 0:4 ging derweil Borussia Mönchengladbach bei Manchester City unter und war damit sogar noch gut bedient. Die Citizens hätten gegen eine allenfalls phasenweise auf Augenhöhe agierende Borussia auch öfter treffen können als dreimal durch Sergio Aguero und einmal durch Kelechi Iheanacho.