Champions League: Deutsches Quartett feiert am 3. Spieltag vier Siege


Deutsches Quartett erfolgreich in der Champions League

Besser hätte der dritte Spieltag der Champions League aus deutscher Sicht nicht verlaufen können. Alle vier Vertreter der Bundesliga feierten in dieser Woche Siege und machten damit zugleich einen weiteren Schritt in Richtung Achtelfinale, in dem Borussia Dortmund und der FC Bayern München nach jeweils drei Erfolgen schon mit mehr als einem Bein stehen.

Am beeindruckendsten geriet einmal mehr die Vorstellung des FC Bayern, der beim AS Rom, der im Vorfeld als Gegner auf Augenhöhe gehandelt worden war, mit 7:1 gewann. Schon zur Pause lagen die Münchner nach Toren von Arjen Robben (2), Robert Lewandowski, Thomas Müller und Mario Götze uneinholbar mit 5:0 vorne und konnten anschließend einen Gang zurückschalten.

Nach dem Ehrentreffer der Roma durch Gervinho drehte Bayern München aber noch mal auf und kamen durch die eingewechselten Franck Ribery und Xherdan Shaqiri zu zwei weiteren Treffern, die unter dem Strich einen historischen Sieg ergaben.

Ähnlich souverän war der Auftritt von Borussia Dortmund bei Galatasaray Istanbul. Der BVB, der in der Bundesliga aus den letzten fünf Spielen nur einen Punkt holte, zeigte beim türkischen Vize-Meister wieder einmal sein internationales Gesicht und feierte einen ungefährdeten 4:0-Erfolg.

Pierre-Emerick Aubameyang mit einem frühen Doppelpack und Marco Reus mit sehenswertem Distanzschuss stellten gegen in der Defensive desolat agierende Türken schon in der ersten Halbzeit die Weichen auf Sieg. Nach dem Seitenwechsel beließ es die Borussia dann bei einem weiteren Tor durch den eingewechselten Adrian Ramos. Getrübt wurde die Freude über den Sieg indes durch die Verletzung von Sven Bender, der sich ersten Diagnosen zufolge eine schwere Ellbogenblessur zugezogen hat.

Schalke siegt in letzter Minute - Bayer erkämpft sich den Erfolg

Bayer Leverkusen gelang gegen Zenit St. Petersburg ein zwar verdienter, aber auch hart erkämpfter 2:0-Sieg. Giulio Donati besorgte in der 58. Minute die Bayer-Führung, die aufgrund eines vorangegangenen Foulspiels aber nicht hätte zählen dürfen. Leverkusen beschwerte sich darüber freilich nicht und legte nur fünf Minuten später durch den kurz zuvor eingewechselten Kyriakos Papadopoulos das 2:0 durch, das auch in der Schlussphase nicht mehr in Gefahr geriet, obwohl die Werkself aufgrund von Gelb-Rot für Wendell in Unterzahl zu Ende spielen musste.

Erst in der Schlussminute durch einen auch noch höchst umstrittenen Elfmeter, den Eric-Maxim Choupo-Moting zum 4:3 gegen Sporting Lissabon verwandelte, nahm der Dienstagabend für den FC Schalke 04 ein gutes Ende. Zuvor hatte das seit der 33. Minute in Überzahl spielende Schalke eine 3:1-Führung durch Chinedu Obasi, Klaas-Jan Huntelaar und Benedikt Höwedes verspielt. Nani und zweimal Adrien Silva trafen für die Portugiesen.