Champions League: Leverkusen vor Aus - ManCity gewinnt Torfestival - Juve fast weiter


Das Ethihad Stadium von Manchester City

Bildquelle: von Espandero (Eigenes Werk) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Nachdem es am Dienstag in den beiden Achtelfinal-Hinspielen der Champions League zwischen Bayer Leverkusen gegen Atletico Madrid und Manchester City gegen AS Monaco extrem torreich zur Sache ging, verlief der Mittwochabend deutlich ruhiger. Dennoch kann Juventus Turin für das Viertelfinale planen, während sich Leicester City beim FC Sevilla eine ordentliche Ausgangslage erkämpft hat.

Bayer Leverkusen kann sich den Traum vom Erreichen des Viertelfinals in der Königsklasse wohl abschminken. Gegen Atletico Madrid setzte es eine 2:4 (0:2)-Heimpleite, in der sich vor allem die Defensive extrem unsicher präsentierte. In der ausverkauften BayArena brachten Saul Niguez (12.) und Stürmerstar Antoine Griezmann (25.) den Vorjahresfinalisten früh in Front.

 

Zwar schöpfte Bayer 04 kurz nach dem Seitenwechsel dank des Anschlusstreffers von Karim Bellarabi neue Hoffnung, die aber Kevin Gameiro per verwandelten Foulelfmeter (59.) schnell wieder zunichte machte.

Nach dem Eigentor von Stefan Savic wurde es dann noch einmal spannend, aber in der Schlussphase verpasste der eingewechselte Fernando Torres (86.) mit seinem Treffer zum 4:2-Endstand dem Werksklub den endgültigen K.o. Im Rückspiel in am 15. März in Madrid braucht Bayer Leverkusen ein mittleres Fußballwunder.

Im irren Duell zwischen Manchester City und AS Monaco bekamen die Zuschauer Offensivfußball vom Feinsten und insgesamt acht Tore geboten. Am Ende konnte sich City mit 5:3 durchsetzen. Den Torreigen eröffnete Raheem Sterling, der nach starke Vorarbeit von Leroy Sane die Führung für die Engländer markierte. Doch Radamel Falcao und Kylian Mbappe drehten die Partie noch vor der Pause. Nach dem Wechsel ging das Scheibenschießen munter weiter. Sergio Agüero traf zum zwischenzeitlichen 2:2, doch Falcao antwortete postwendend mit einem Traumtor. Die Guardiola-Elf dreht anschließend aber mächtig auf und kam durch Agüero, John Stones und Sane binnen zehn Minuten zu drei Treffern! Dennoch ist im Rückspiel noch alles offen.

Juventus so gut wie durch - Leicester City wahrt Viertelfinal-Chance

Das gilt nicht für die Partie zwischen Juventus Turin und dem FC Porto. Der italienische Rekordmeister gewann am Mittwochabend mit Sami Khedira in der Startelf das Hinspiel in Porto mit 2:0 (0:0), wobei Juve mehr als eine Stunde Überzahl hatte. Die Tore für die Alte Dame erzielten mit Marko Pjaca (72.) und Dani Alves (74.) zwei Joker. Beim FC Porto flog Telles bereits in der 27. Minute zurecht mit Gelb-Rot vom Platz.

Der FC Sevilla hatte im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League den kriselnden englischen Meister Leicester City zu Gast. Die favorisierten Spanier gewannen zwar mit 2:1 (1:0), doch die Foxes haben sich dank des Auswärtstreffers eine ordentliche Ausgangslage für das Rückspiel am 14. März geschaffen. Sevilla ging verdient durch Pablo Sarabia (25.) und Joaquin Correa (62.) in Front, doch Leicester-Torjäger Jamie Vardy (73.) konnte die souveränen Basken mit seinem Anschlusstreffer ärgern.