Bundesliga: Pep Guardiola verlässt Bayern München - Carlo Ancelotti wird Nachfolger


Carlos Ancelotti übernimmt FC Bayern München - Pep Guardiola verlässt den Klub

Die Spatzen pfiffen es seit Wochen von den Dächern und die internationale Presse fand in den letzten Wochen und Monaten kein anderes Thema als der mögliche Abgang von Pep Guardiola beim FC Bayern München.

Nun ist die Katze aus dem Sack, denn der 44-jährige spanische Fußballlehrer wird den deutschen Rekordmeister im Sommer verlassen und sich allem Anschein nach Manchester City anschließen. Noch ist das nur ein Gerücht, aber bei den Citizens träfe Guardiola auf zwei alte Weggefährten aus der Zeit beim FC Barcelona.

 

Wie der FC Bayern München heute in seiner Pressemitteilung verlauten ließ, wird Pep Guardiola seinen im Sommer auslaufenden Vertrag nicht verlängern. Die Anzeichen verdichteten sich bereits in den letzten Tagen und Wochen, dass der Spanier seinen Hut nehmen wird. Auch die Chefetage des deutschen Rekordmeisters konnte Guardiola nicht von einer Vertragsverlängerung überzeugen.

Rummenigge äußerte sich bereits folgendermaßen: „Wir sind Guardiola dankbar für alles, was er unserem Verein gegeben hat und hoffen, dass wir in dieser Saison gemeinsam noch viele Erfolge feiern werden. Mit Ancelotti kommt erneut ein sehr erfolgreicher Trainer zum FC Bayern. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit.“. Ein ähnliches Szenario gab es bereits vor gut drei Jahren, als Jupp Heynckes seinen Abschied verkündete, denn auch zu diesem Zeitpunkt setzte man voll auf Angriff.

Passend zur Pressemitteilung fand Rummenigge die passenden Worte: „Ich bin überzeugt, dass Pep und unsere Mannschaft jetzt noch intensiver daran arbeiten werden, die großen sportlichen Ziele zu erreichen – gerade, weil nun feststeht, dass Pep den FC Bayern verlassen wird.” Da nun die Personalie Pep Guardiola geklärt wurde, kann man sich bei den Münchenern aufmachen, die Champions League zu gewinnen.

Es wäre der perfekte Abschluss für Pep Guardiola, der in den vergangenen zwei Spielzeiten den begehrten Henkelpott nicht gewinnen konnte. Sollte ihm das nicht gelingen, dann könnte man sagen, dass seine Mission in gewisser Weise scheiterte. Aber noch ist der FC Bayern München im Rennen und sie haben ihr Schicksal selbst in der Hand.

Carlo Ancelotti übernimmt das Ruder

Direkt nach der Pressemitteilung konnten die Bayern-Bosse auch schon einen würdigen Nachfolger präsentieren. Carlo Ancelotti, der wohl begehrteste arbeitslose Trainer in Europa wird beim FC Bayern München einen Dreijahresvertrag unterzeichnen. Erst kürzlich machten erste Gerüchte um den Italiener die Runde, der bereits Juventus Turin, den AC Mailand, FC Chelsea, Paris St. Germain und Real Madrid trainierte, dass er der Nachfolger von Pep Guardiola werden könnte.

Carlo Ancelotti hat sich bereits per Twitter zu Wort gemeldet: „Es ist eine große Ehre für mich, in der kommenden Saison Teil vom FC Bayern zu sein.“ Um Punkt 12:14 Uhr twitterte der 56-jährige seine Botschaft hinaus in die Fußballwelt.

Wer ist Carlo Ancelotti und was kann er mit dem FC Bayern München in der kommenden Saison erreichen? Schaut man sich seine Vita an, dann muss man neidlos anerkennen, dass er einer der erfolgreichsten Vereinstrainer der Welt ist. Mit dem AC Mailand gewann „Carletto“ zweimal die Champions League (2003/2007), ehe er Real Madrid zum zehnten Titelgewinn in der Königsklasse führte.

"La Decima" mit Real Madrid

„La Decima“ ist heute noch bei vielen Madrilenen im Munde, denn auf diesen Erfolg warteten die Königlichen 12 Jahre. Carlo Ancelotti wurde dennoch geschasst, denn nachdem Real Madrid im Achtelfinale der Copa del Rey gegen den Stadtrivalen Atletico Madrid ausschied und auch im Halbfinale gegen Juventus Turin Schluss war, sah sich die Chefetage von Real Madrid gezwungen, ihren Trainer zu entlassen. Das ist nun gut ein halbes Jahr her und seitdem war Ancelotti vereinslos.

Mit der Verpflichtung von Carlo Ancelotti gelang dem FC Bayern München ein weiterer Meilenstein ihrer Vereinsgeschichte, denn der Italiener dürfte ebenfalls so charismatisch sein wie sein Vorgänger Guardiola. Für die Bundesliga dürfte diese Verpflichtung eine Bereicherung darstellen. Ab dem Sommer 2016 hält der Italiener also das Zepter in der Hand, ohne sich selbst über den Verein zu stellen!

 

Bildquelle

By Doha Stadium Plus Qatar Photograph: Mohan (www.dohastadiumplusqatar.com) [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)