Relegation: HSV und 1860 München wenden den Abstieg ab


Relegationsspiele 2014/15

Großes Drama und purer Wahnsinn in der Relegation 2015: Nachdem zuerst der HSV in der Bundesliga-Relegation gegen den Karlsruher SC in letzter Sekunde den Abstieg abwenden konnte, machten es die Löwen von 1860 München den Hamburgern gleich und feierten im Relegations-Rückspiel der 2. Liga gegen Holstein Kiel einen Last-Minute-Sieg. Zudem wurde auch um den Aufstieg in die 3. Liga gespielt.

1860 München hat den Absturz in die Fußball-Drittklassigkeit wahrhaftig in allerletzte Sekunde abgewehrt. Im Relegations-Rückspiel am Dienstag gegen Holstein Kiel wurden die 57.000 Zuschauer in der Allianz Arena Zeugen eines echten Fußball-Dramas.

Holstein-Kapitän Rafael Kazior brachten den Außenseiter aus Kiel in der 16. Minute in Front und die Löwen brauchten nun zwei Treffer, um den drohenden Abstieg zu verhindern. Die Gästeführung sollte bis in die dramatische Schlussphase halten, bis Daniel Adlung (78.) wie aus dem Nichts den Ausgleich erzielte. Holstein Kiel hätte dieses Ergebnis nach dem 0:0 im Hinspiel gereicht. Aber 1860 München steckte nicht auf und erzwang in der Nachspielzeit den Siegtreffer, als Kai Bülow (90. + 1) einen Pfostenabpraller in die Maschen jagte und für ein Happy End der Löwen sorgte. Dennoch blickt der Traditionsverein aus München auf eine chaotische Saison zurück, in der Torsten Fröhling als dritter Trainer der Saison die Rettung glückte.

Nach der bitteren Pleite tat sich Kiels Trainer Karsten Neitzel sichtlich schwer, die richtigen Worte zu finden: „Die Enttäuschung ist riesig, was Schlimmeres im Sport habe ich noch nicht erlebt. Diese Niederlage müssen wir erst verarbeiten. Das wird sicher ein paar Tage dauern.“

HSV verhindert Abstieg in letzter Sekunde

Ähnlich dramatische Szenen gab es am Montag im Karlsruher Wildparkstadion zu sehen, wo der heimische KSC gegen den Hamburger SV um den letzten freien Platz in der Bundesliga kämpfte. Und die Rothosen aus Norddeutschland haben sich in der Bundesliga-Relegation denkbar knapp durchgesetzt. Nachdem das Hinspiel in Hamburg 1:1 endete, gewann der Hamburger SV mit 2:1 n.V.!

Im Wildpark zeigte die Elf von Trainer Bruno Labbadia eine ansprechende Leistung, doch die Badener waren mindestens ebenbürtig. Als Mittelfeld-Abräumer Reinhold Yabo den Karlsruher SC in der 78. Minute in Front brachte, sah es stark danach aus, als würde der Bundesliga-Dino tatsächlich absteigen. Doch der HSV schüttelte sich kurz, warf alles nach vorne und drängte mit aller Macht auf den Ausgleich, der dann in der Nachspielzeit auch fallen sollte, als Marcelo Diaz (91.) einen mehr als zweifelhaften Freistoß wegen vermeintlichen Handspiels am KSC-Strafraum ins Tor schlenzte. Den späten Ausgleichstreffer hatte sich Hamburg zwar verdient, aber das Zustandekommen hinterließ einen bitteren Beigeschmack.

In der Verlängerung avancierte dann der eingewechselte Nicolai Müller zum Helden, als er in der 116. Minute das entscheidende 2:1 für den HSV markierte. Somit wird die Bundesliga-Uhr in Hamburg weiter laufen.

 

Bildquelle

By Markus Unger from Vienna, Austria [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)