Bundesliga: Wechselt Hakan Calhanoglu zu Atletico Madrid?


Hakan Calhanoglu auf dem Weg zu Atletico Madrid?

Nach der 1:3-Niederlage des Hamburger SV gegen den VfL Wolfsburg sprach Hakan Calhanoglu am Samstagabend in den Katakomben der Imtech-Arena klare Worte und als einziger Profi aus, was rund um den am Abgrund zur 2. Bundesliga stehenden Bundesliga-Dino viele denken.

Der 20 Jahre alte Mittelfeldspieler erklärte offen, darauf hoffen zu müssen, dass wenigstens die anderen Mannschaften im Tabellenkeller ebenfalls verlieren, wenn schon selbst nicht gepunktet wird. Schon einen Tag danach, war mit dem 3:1-Sieg des VfB Stuttgart gegen den FC Schalke 04 aber klar, dass sich diese Hoffnungen nicht erfüllen und der Rückstand des HSV ans rettende Ufer schon auf vier Punkte angewachsen ist.

Bei einem schweren Restprogramm in der Bundesliga mit Spielen beim FC Augsburg, gegen den FC Bayern München und beim 1. FSV Mainz 05 dürfte es für den HSV nur noch darum gehen, den Vorsprung von einem bzw. zwei Punkten auf den 1. FC Nürnberg und Eintracht Braunschweig zu verteidigen und damit zumindest die Teilnahme an der Relegation zu sichern, die dann aber freilich auch erst einmal gewonnen werden muss.

Top-Clubs jagen Hakan Calhanoglu

Sollte es am Ende für den HSV nicht reichen, muss sich wenigstens Hakan Calhanoglu keine Sorgen bezüglich seiner persönlichen Zukunft machen. Der Standardspezialist, der in seiner ersten Bundesliga-Saison mit zehn Toren und drei Vorlagen zu den wenigen Lichtblicken im Team von Trainer Mirko Slomka gehört, hat zwar seinen Vertrag erst im Februar bis 2018 und mit Gültigkeit für die zweite Liga verlängert, doch ist dennoch kaum vorstellbar, dass der Jungstar beim Abstieg an Bord bleibt.

Einerseits wäre der finanziell stark angeschlagene HSV im Abstiegsfall auf Transfererlöse angewiesen und andererseits stehen die Interessenten für Calhanoglu Schlange.

So ist es ein offenes Geheimnis, dass mit Manchester City, dem FC Chelsea, Manchester United, dem FC Liverpool und dem FC Arsenal alle Top-Klubs der englischen Premier League ein Auge auf Calhanoglu geworfen haben. Interesse besteht natürlich auch in Deutschland sowie in Spanien bei Atletico Madrid. In der spanischen Sportzeitung “AS“ bestätigte nun Calhanoglus Vater Huseyin, dass der aktuelle Tabellenführer der Primera Division und Champions-League-Halbfinalist sein Interesse hinterlegt hat.