Regionalliga: Kickers Offenbach Saisonrückblick - OFC vor Umbruch


Der OFC wurde Vierter in der Saison 2015/16

Auch in der Regionalliga Südwest ist die Saison beendet und während Waldhof Mannheim und SV Elversberg in der Relegation um den Aufstieg in die 3. Liga spielen, mussten sich die Offenbacher Kickers als Vorjahresmeister mit dem 4. Platz zufrieden geben. Am Bieberer Berg ging es zwar in der Rückrunde bergauf, aber insgesamt steht der OFC vor einem steinigen Weg. Wir schauen auf die Saison zurück und blicken zugleich auf die kommende Spielzeit voraus.

Mit Ausnahme des Hessenpokal gab es für die Kickers Offenbach in der Saison 2015/16 nicht viel zu feiern. Vor allem in der Hinrunde lief wenig zusammen, die auf dem enttäuschenden 15. Platz beendet wurde.

 

Ende Januar wurde Rico Schmitt als Trainer entlassen und Ex-Bundesliga-Torwart Oliver Reck übernahm den Posten.

Unter Reck konnten sich die Kickers zwar entwickeln und holten 30 Punkte aus 15 Spielen, doch insgesamt war es eine maue Saison. Zum Abschluss gab es in einem bedeutungslosen Spiel beim 1. FC Saarbrücken noch eine verdiente 0:3-Pleite, durch die die Hessen in der Tabelle noch auf den 4. Platz abgerutscht sind.

Ohnehin waren es eher die derben Schlappen wie das 0:6 bei Eintracht Trier, das 0:4 gegen Waldhof Mannheim oder die 1:5-Klatsche gegen Hoffenheim II die Erinnerung bleiben. Da passt es ins Bild, dass die Offenbacher Kickers mit 49 Gegentoren die schwächste Abwehr aller Top 8-Teams stellte. Enttäuschend war auch die Ausbeute gegen die Konkurrenten aus dem oberen Tabellendrittel, gelangen die Top 7 in 14 Spielen nur vier Siege und zwei Remis (8 Niederlagen).

Doch gerade in den letzten Wochen zeigte die Formkurve nach oben – die Pleite in Saarbrücken ist geschenkt. Dabei darf nicht vergessen werden, dass der OFC arge finanzielle Probleme hat, was sich natürlich auch in der Kaderplanung bemerkbar machen wird. Von den auslaufenden Verträgen für die nächste Saison wurde noch keiner verlängert und die Kickers stehen vor einem heißen Sommer. Bislang stehen sieben Abgänge fest, darunter auch der von Benjamin Pintol (Halle). Auch Linksaußen Niko Dobros wird man angesichts der Finanzsituation kaum halten können, zumal sich der Deutsch-Grieche mit zehn Toren und 14 Vorlagen für höhere Aufgaben beworben hat.

OFC steht vor Kaderumbruch

Ein Aderlass scheint unausweichlich, wobei aber natürlich auch neue Gesichter zum Klub stoßen werden. Nicht weniger als 150 Spieler sollen in den letzten Wochen und Monaten gescoutet worden sein. Das Ziel ist, eine junge, dynamische Mannschaft zu formen, die in der Region verwurzelt sind und sich mit dem OFC identifiziert. Ob es kurzfristig mit dem Aufstieg von der Regionalliga Südwest in die 3. Liga klappt, scheint zumindest fraglich!

 

Bildquelle

By diba [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

maxdome - Deutschlands größte Online-Videothek