Regionalliga: BFC Dynamo verliert Topspiel gegen Wacker Nordhausen


BFC Dynamo verliert Topspiel gegen Wacker Nordhausen

Nach fünf ungeschlagenen Spielen in Folge zog der BFC Dynamo am 11. Spieltag im heimischen Stadion gegen den Tabellenzweiten Wacker Nordhausen mit 0:2 den Kürzeren. Der Aufsteiger in die Regionalliga Nordost fand besonders im zweiten Abschnitt nicht zu seinem Spiel und konnte den Ausfall seiner Leistungsträger Björn Brunnemann, Patrick Brendel und Andis Shala nicht kompensieren.

Während Kapitän Brunnemann in der nächsten Woche beim Spiel gegen den BAK wieder mit dabei sein wird, werden Brendel und Shala den Dynamos noch lange fehlen.

 

Der BFC Dynamo hielt vor 1.112 zahlenden Zuschauern eine Halbzeit ordentlich mit, agierte aber nach dem Wechsel viel zu ängstlich. So waren gerade einmal vier Minuten nach Wiederanpfiff gespielt und schon führte Wacker Nordhausen mit 1:0. Rico Steinhauer war unglücklich ausgerutscht, was die Gäste sofort ausnutzten und Führungstreffer durch Farrona Pulido bilderbuchartig herausspielten. Nur acht Minuten später kam es für die Mannschaft aus Berlin Hohenschönhausen noch dicker, als erneut Pulido zum 2:0-Endstand traf.

Am Ende waren die Weinroten mit den zwei Gegentreffern noch gut bedient. „Wir waren viel zu ängstlich und können am Ende sogar fünf Stück kriegen“, ärgerte sich Dynamos Rechtsverteidiger Philip Saalbach. Der Tscheche Lukas Novy schaute dagegen gleich wieder nach vorn. „Die Niederlage wirft uns nicht um.“ Bitter, dass in der nächsten Partie beim Berliner AK neben den Verletzten auch noch Christian Preiß fehlen wird, der in der 80. Minute mit Gelb-Rot vom Platz geschickt wurde. Der bereits verwarnte Preis kommentierte einen Freistoß mit den Worten „War doch klar“, was ihm den Marschbefehl Richtung Dusche einbrachte. Durch die Niederlage bleibt der BFC bei 18 Punkten stehen und rangiert in der Regionalliga Nordost auf dem 5. Platz.

Brendel und Shala fallen lange aus

Das Unentschieden in Zwickau in der vergangenen Woche musste der BFC mit den schweren Verletzungen von Brendel und Andis Shala teuer bezahlen. Stürmer Shala wird Dynamo in diesem Jahr nicht mehr helfen können: „Ich habe mir den Mittelfuß gebrochen. Die Hinrunde kann ich jetzt komplett vergessen. Auch das erste Spiel der Rückrunde gegen Jena im Dezember.“ Während die Verletzung von Shala relativ schnell bekannt wurde, hatte man bei Brendel noch etwas Hoffnung gehabt.

Doch eine MRT-Untersuchung ergab, dass im linken Sprunggelenk das vordere Außenband gerissen ist und zwei Bänder gezerrt sind. Auch das Syndesmoseband wurde in Mitleidenschaft gezogen. „Gerade Letzteres macht die Verletzung so langwierig. Der Arzt geht von rund sechs Wochen Pause aus. Ich habe mich zuletzt gut gefühlt und als Mannschaft sind wir richtig gut auf Kurs“, so Patrick Brendel nach der bitteren Diagnose.

 
Bildquelle: Jörg Künstler