Regionalliga: BFC Dynamo verliert Spitzenspiel gegen Berliner AK


Der BFC Dynamo hat das Topspiel gegen BAK verloren

Der BFC Dynamo hat im Aufstiegsrennen eine empfindliche Heimpleite kassiert. Im Derby gegen den Berliner AK setzte es am Freitag für die Weinrot-Weißen eine 1:3 (0:1)-Pleite im heimischen Jahnsportpark. Während die Gäste ungemein effektiv waren, haderten die Dynamos mit der Chancenverwertung und der Schiedsrichterleistung. Zudem hat sich mal wieder gezeigt, dass der BFC gegen die direkte Konkurrenz in der Regionalliga Nordost keinen Blumentopf gewinnen kann!

Das Spiel zwischen dem BFC Dynamo gegen BAK ist schnell erzählt: Die Dynamos waren über weite Strecken das bessere Team und wussten im Vorwärtsgang zu gefallen. Großes Manko: Die sich bietenden Chancen wurden nicht genutzt.

Ganz anders die Gäste, deren fast schon brutale Effizienz von BFC-Akteur Kevin Weidlich nach dem Spiel wie folgt zusammengefasst wurde: „Die haben drei Mal aufs Tor geschossen. Und drei Mal war der Ball drin!“

Doch gerade beim Führungstor für den Berliner AK machte die BFC-Abwehr keine gute Figur. Erst wurde der Ball am eigenen Sechzehner leichtfertig vertändelt, bevor Kevin Stephan (32.) per abgefälschten Schuss traf. Für die Vorentscheidung sorgte George Kelbel in der 73. Minute, bevor Serhat Yazgan (83.) endgültig den Deckel drauf machte. Dabei hätte der Treffer aufgrund einer Abseitsstellung nicht zählen dürfen. Zudem verweigerte das Schiedsrichtergespann dem BFC Dynamo einen Handelfmeter. Kurz vor Schluss konnte Zlatko Muhovic (88.) mit dem Treffer zum 1:3-Endstand lediglich noch für Ergebniskosmetik sorgen.

Somit hat der BFC Dynamo auch das vierte Spiel gegen ein Spitzenklub der Regionalliga Nordost verloren. Natürlich ein Dämpfer für die Aufstiegsambitionen des Traditionsklubs aus Hohenschönhausen. „Diese Teams haben alle eine gewisse Effektivität. Die können mit wenigen Chancen etwas anfangen. Wir lassen zwar nicht viel zu. Aber die Gegner machen aus wenig viel“, erklärte BFC-Coach Thomas Stratos nach der Partie, nahm zugleich aber auch seine Mannschaft ins Gebet: „Wir machen mehr und holen nix draus. Das ist eben der Unterschied zwischen Mannschaften, die ganz oben stehen und uns derzeit.“

BFC-Kapitän Brunnemann stark gefrustet

Auch beim BFC-Kapitän Björn Brunnemann saß der Frust nach dem Abpfiff tief: „Es ist zum aus der Haut fahren. Jedesmal, wenn wir so dicht dran sind, kommt wieder ein Rückschlag.“ Ein großes Manko ist zugleich die Abwehr, die bereits 24 Gegentreffer zuließ. Der mit Abstand schlechteste Wert aller Aufstiegskandidaten.

Nach dem 14. Spieltag liegt der BFC Dynamo in der Regionalliga Nordost auf dem 5. Platz, wobei der Rückstand auf Spitzenreiter Carl Zeiss Jena mit vier Punkten aber immer noch überschaubar ist. Und bis zum Saisonende sind ja noch 60 Punkte zu vergeben. Doch es wäre hilfreich, wenn die Dynamos in Zukunft auch gegen die Großen der Liga punkten würden.

 

Bildquelle: Jörg Künstler
maxdome - Deutschlands größte Online-Videothek