Regionalliga: BFC Dynamo kassiert Last-Minute-Pleite gegen CZ Jena


BFC Dynamo verliert Spitzenspiel gegen CZ Jena

Am 3. Spieltag der Regionalliga Nordost kassierte der BFC Dynamo im Spitzenspiel gegen Carl Zeiss Jena eine bittere 1:2-Heimpleite und bleibt somit weiter ohne Punkte vor heimischer Kulisse. Für die späte Entscheidung in einer sehr unterhaltsamen Partie sorgte Joker Jakub Wiezik in der 89. Minute.

Es waren keine zwei Minuten gespielt, als die Gäste aus Ostthüringen in Front gehen sollten. Nach schöner Vorarbeit von Manfred Starke vollstreckte Rene Eckardt mit dem Kopf, der die Kugel mit Unterstützung des Innenpfosten in den BFC-Kasten beförderte. Dynamo-Schlussmann Bernhard Hendl war machtlos und BFC-Trainer Thomas Stratos war die Unmut über den frühen Rückstand nach der Partie noch anzumerken.

„Wir haben wie Schlafmützen angefangen. Nach zwei Minuten laufen wir wieder einem Rückstand hinterher. Das ist nicht einfach“, erklärte der Coach nach dem Spiel.

Doch die Dynamos steckten den frühen Rückstand gut weg und übernahmen fortan die Kontrolle auf dem Rasen. Dabei hatten die Berliner durchaus auch gute Chancen. In der 10. Minute kratzte der starke Jena-Schlussmann Raphael Koczor einen Kopfball von Patrick Brendel von der Linie und neun Minuten später setzte Zlatko Muhovic einen Schuss aus 25 Metern knapp neben den Kasten. Aber auch CZ Jena, die in der 1. Runde des DFB-Pokals sensationell den Bundesligisten Hamburger SV ausschalteten, verbuchte in Person von Manfred Starke (31.) und Velimir Jovanovic (33.) gute Möglichkeiten. Kurz vor dem Pausenpfiff markierte dann Andreas Günter mit einem trockenen Schuss aus rund zwölf Metern den Ausgleich für den BFC Dynamo.

Im zweiten Durchgang bekamen die rund 2.000 Zuschauer im Jahn-Sportpark weiterhin ein gutes und unterhaltsames Spiel mit Torraumszenen geboten. Das Dynamo-Spiel bekam dabei vor allem durch die Einwechslung von Kai Pröger neuen Schwung und der Mittelfeldspieler suchte immer wieder den Abschluss. Letztendlich ohne Erfolg. In der Schlussphase hatte dann aber wieder Jena Oberwasser und wirkte hellwach. Nachdem erst Justin Gerlach die Kugel nach einer Ecke knapp neben das Tor spitzelte, sollte Jakub Wiezik in der 89. Minute mehr Glück haben. Nach einem Zuspiel von Eckardt war der Joker zur Stelle und jagte die Kugel aus sechs Metern in die Maschen.

Keeper Koczor mit Glanztat gegen N'Diaye

Der BFC Dynamo bewies aber Moral und wäre in der Nachspielzeit fast noch zum Ausgleich gekommen. Doch Stürmer Djibril N'Diaye scheiterte in der 94. Minute freistehend an Koczor, der mit einer bärenstarke Parade den Sieg für CZ Jena festhielt und somit Dynamos zweite Heimpleite nach dem Auftaktspiel gegen FSV Zwickau perfekt machte.

„Dramatische Schlussphase. Nach dem 1:2 eine Monsterparade von Koczor. Wir haben in der ersten Halbzeit überlegen gespielt, versäumten es aber, Tore nachzulegen. Wieder ließen wir Großchancen liegen. Es ist schön, dass wir diese herausspielen, jedoch müssen wir daran arbeiten, diese effektiver zu nutzen. Nach dem 1:1 war das Spiel lange 50:50. In dieser Phase haben wir körperlich und mit unserer Mentalität dagegengehalten“, fasste Jena-Coach Volkan Uluc das Spiel an seiner alten Wirkungsstätte treffend zusammen.

 

Bildquelle: Jörg Künstler
viagogo - Ihr Ticket-Marktplatz