Regionalliga: BFC Dynamo feiert 5:1-Kantersieg bei Optik Rathenow


BFC Dynamo gewinnt bei Optik Rathenow mit 5:1

Die Siegesserie des BFC Dynamo geht weiter: Am 9. Spieltag der Regionalliga Nordost feierten die Berliner einen souveränen 5:1-Kantersieg bei Aufsteiger Optik Rathenow. Mann des Tages war Zlatko Muhovic, der gleich drei Treffer beisteuerte und somit gehörigen Anteil am vierten Sieg in Serie hat. Somit beträgt der Rückstand auf Spitzenreiter FSV Zwickau nur noch vier Punkte!

Es läuft beim BFC Dynamo. Nach dem verkorksten Saisonstart, wo es für den Aufstiegsaspiranten gleich drei Pleiten in den ersten sechs Spielen setzte, finden die Weinrot-Weißen immer besser in die Spur. Das hat die Elf von Trainer Thomas Stratos eindrucksvoll beim 5:1-Sieg bei Optik Rathenow am Samstag unter Beweis gestellt.

Doch es dauerte bis kurz vor dem Seitenwechsel bis sich die drückende Überlegenheit der Gäste in Toren ausdrückte. Orhan Yildirim (43.) stellte mit seinem Treffer die Weichen auf Sieg und sorgte für Erleichterung im BFC-Lager, wie auch Stratos nach dem Spiel befand: „Das war ganz wichtig für uns. Genau zum richtigen Zeitpunkt. Denn Rathenow hat sich fast nur hinten reingestellt und auf Konter gelauert. Und der Platz hat ihnen dabei auch noch geholfen. Der Acker war Gift für unser Spiel.“

Im zweiten Durchgang erlebten die 901 Zuschauer im Stadion Vogelgesang dann die große Zlatko Muhovic-Show. Der Mittelfeldspieler wurde in der 58. Minute für Yildirim eingewechselte und sorgte eine Viertelstunde später mit seinem Treffer zum 2:0 für die Vorentscheidung. Kurz darauf verpasste Rico Steinhauer Optik Rathenow mit dem 3:0 den endgültigen K.o.

Zwar konnten die Hausherren in der Schlussphase noch einmal durch Shelby Printemps (86.) auf 1:3 verkürzen, doch der Anschlusstreffer war am Ende nicht mehr als ein ganz kleines Strohfeuer der Rathenower, denn postwendend stellte Muhovic (87.) den alten drei-Tore-Vorsprung wieder her, womit der Bosnier seinen Torhunger aber noch nicht gestillt hatte. In der 90. Minute erzielte Muhovic den 5:1-Endstand und wandelte mit seinen drei Toren binnen 17 Minuten auf den Spuren von Tormaschine Robert Lewandowski, der beim 5:1-Erfolg des FC Bayern gegen den VfL Wolfsburg vergangenen Dienstag in neun Minuten fünfmal traf.

Sonderlob für dreifachen Torschützen Muhovic

Natürlich durfte sich Muhovic nach dem Spiel über ein Sonderlob seines Trainers freuen. „Ich hatte ihm gesagt, dass er es heute selber machen muss, seine Schnelligkeit ausspielen soll. Optik wirkte zunehmend müder. Und das hat er dann gut ausgenutzt.“

Der BFC Dynamo bleibt zwar trotz des Erfolges in Rathenow mit nunmehr 18 Punkten auf dem 6. Platz in der Regionalliga Nordost, doch der Rückstand auf Spitzenreiter FSV Zwickau (22), die bei Hertha BSC II nicht über ein 0:0 hinaus kamen, ist auf vier Zähler geschmolzen.

 

Bildquelle: Jörg Künstler