NFL: Seattle Seahawks gewinnen Super-Bowle-Revanche gegen Denver Broncos


Seahawks besiegen Broncos

Im Blickpunkt des 3. Spieltages stand die Neuauflage des letzten Super Bowls zwischen den Denver Broncos und dem Titelträger Seattle Seahawks. Und wie schon im Finale gewann Seattle erneut die Partie, wenngleich deutlich knapper. Und während Philadelphia weiterhin eine weiße Weste behält, verspielte San Francisco zum zweiten Mal in Folge eine Führung.

Im Gegensatz zum letzten Endspiel des Super Bowls wurde den Zuschauern im CenturyLink Field besonders gegen Ende der Partie ein wahres Spektakel geboten, welches nach einem Herzschlagfinale mit 26:20 zugunsten der Seattle Seahawks endete.

 

Doch erstmal dominierte Seattles Verteidigung das Spiel, zwang die Broncos zu haufenweise Punts und ließen in den ersten drei Vierteln nur drei Punkte zu. Selbst erzielten die Seahawks zwei Touchdowns und ein Field Goal und gingen mit einer beruhigenden 17:3-Führung ins letzte Viertel. Dort punkteten die Denver Broncos zunächst mit einem Saftey und ließen kurz darauf noch einen Touchdown folgen. Doch Seattle antwortete umgehend mit einem Fieldgoal zur 20:12-Führung.

Aber der 38-jährige Broncos-Spielmacher Payton Manning ließ sich nicht davon abhalten durch einen 80 Yards Drive ohne Auszeit in nur 41 Sekunden mit einem Touchdown und folgender Two Point Conversion die Verlängerung zu erzwingen, in der jedoch erst Seattles Receiver Russell Wilson sein Können bewies und Runningback David Lynch mit einem Sprung in die Endzone den Drive über 80 Yards den Sieg perfekt machte.

Wie schon im letzten Spiel gegen die Chicago Bears verspielten die San Francisco 49ers auch gegen die Arizona Cardinals eine 14:6-Führung und verloren am Ende mit 14:23. Erneut gelang es den 49ers in den letzten beiden Vierteln keine Punkte zu erzielen und gaben den sicher geglaubten Sieg aus der Hand. „Wir müssen uns bessern“, so San Franciscos Headcoach Jim Harbaugh nach dem Spiel.

Philadelphia Eagles & Cincinnati Bengals weiter ungeschlagen

„Denn im Moment spielen wir einfach nicht gut genug.“ Verständlicherweise war hingegen Arizonas Trainer Bruce Arians von seinem weiter unbesiegtem Team begeistert: „Ich liebe die Bissigkeit unseres Teams, den Fokus, den die Spieler jeden Tag bei der Arbeit ans Werk legen.“

Bei den Philadelphia Eagles freute man sich auch über einen perfekten Start in die Saison 2014, nachdem auch die Washington Redskins mit 37:34 niedergerungen wurden. Es war eine packende Division-Partie, die sich beide Teams lieferten, in der die Führung ständig wechselte. Doch besonders dank der überragenden Leistung von Philadelphias Quarterback Nick Foles, der 325 Yards und drei Touchdownpässe erzielte, hatten die Eagles das bessere Ende für sich.

Das dritte ungeschlagene Team der NFL sind die Cincinnati Bengals, die die Tennessee Titans mit 33:7 abfertigten.