NHL: NY Islanders kassieren Klatsche - Edmonton Oilers mit zweiter Pleite in Folge


NY Islanders Goalie Jaroslav Halak

Bildquelle: von Lisa Gansky from New York, NY, USA (IMG_8564) [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Für die deutschen Kufenflitzer lief es in der NHL in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch nicht sonderlich erfolgreich. So kassierten die New York Islanders mit dem deutschen Duo Thomas Greiss und Dennis Seidenberg eine herbe Klatsche in eigener Halle gegen die Tampa Bay Lightning. Aber auch Jungstar Leon Draisaitl und die Edmonton Oilers mussten eine weitere Pleite verdauen.

Die New York Islanders sind gegen die Tampa Bay Lightning gehörig unter die Räder gekommen. Mit 1:6 mussten sich das Team um Thomas Greiss und Dennis Seidenberg geschlagen geben. Immerhin konnte Seidenberg den Ehrentreffer für die Isles erzielen, der in der 40. Minute per Schlagschluss den Puck in die Maschen jagte und somit sein drittes Saisontor verbuchte. Doch zu diesem Zeitpunkt führten die Bolts nach Treffern von Nikita Kucherov (4., 13.), Steven Stamkos (14.), Brian Boyle (27.), J.T. Brown (30.) sowie Valtterie Filppula (32.) schon deutlich mit 6:0.

Seidenberg stand insgesamt 21:08 Minuten auf dem Eis, während sich Goalie Greiss zwar über einen Startelfeinsatz freuen durfte, doch schon nach 14. Minute wurde er durch Jaroslav Halak ausgetauscht. Zu diesem Zeitpunkt klingelte es bereits dreimal im Kasten der New York Islanders, die nach der sechsten Pleite im zehnten Spiel (4 Siege) weiter im Tabellenkeller der Eastern Conference als 15. auf dem vorletzten Platz herumdümpeln. Sehr zum Ärger der Fans, die während des Spiels mit Gesängen die Entlassung von Trainer Jack Capuano forderten.

Spitzenreiter Oilers kassieren zweite Pleite in Folge

Auch Leon Draisaitl kassierte mit seinen Edmonton Oilers eine Schlappe, wobei man bei den Toronto Maple Leafs mit 2:3 nach Verlängerung den Kürzeren zog. Die Entscheidung zugunsten Torontos besorgte Nazem Kadri schon nach zwölf Sekunden in der Overtime. Für die Oilers, für die Anton Lander (20.) und Darnell Nurse (49.) in der regulären Spielzeit trafen, war es die zweite Niederlage in Serie. Dennoch führt Edmonton weiterhin die Tabelle der Western Conference an. Der 21-jährige Leon Draisaitl verbuchte 16:20 Minuten Eiszeit.

Rieder mit Assist bei Coyotes-Erfolg

Eine Überraschung gelang den Arizona Coyotes, die mit nur zwei Siegen aus acht Spielen einen Fehlstart hinlegten, mit Tobias Rieder. Gegen die San Jose Sharks setzen sich die „Wüstenhunde“ mit 3:2 durch, wobei Rieder das zwischenzeitliche 1:1 durch Brad Richardson (24.) vorbereitet. Für den deutschen Nationalstürmer war es die dritte Saison-Vorlage. Zum Matchwinner beim Schlusslicht der NHL avancierte jedoch Coyotes Goalie-Talent Louis Domingue, der mit 39 Paraden und einer Fangquote von 95,1 Prozent glänzen konnte.

Darüber hinaus konnten die Washington Capitals bei den Winnipeg Jets mit 3:2 gewinnen, während die Anaheim Ducks in fremder Halle bei den Los Angeles Kings mit 4:0 triumphierten. Die Kings wartet somit seit 199 Minuten und 19 Sekunden auf einen eigenen Treffer!