NHL: Los Angeles Kings im Conference Finale


Los Angeles Kings im Conference Finale

Nach vier spannenden Serien im Play-off-Viertelfinale stehen die Conference Finals in der NHL fest. Als letztes Team sicherten sich die Los Angeles Kings das Ticket für die Vorschlussrunde und müssen nun gegen den Titelverteidiger Chicago Blackhawks antreten. Im Osten, wo die Boston Bruins überraschend ausgeschieden sind, kommt es zum Aufeinandertreffen zwischen den Montreal Canadians und New York Rangers.

Die Los Angeles Kings haben sich im entscheidenden siebten Spiel beim kalifornischen Rivalen Anaheim Ducks souverän durchgesetzt und feierten in fremder Halle einen 6:2-Sieg.

Somit setzten sich die Kings, Meister von 2012, mit 4:3 in der best-of-seven-Serie durch und stehen zum dritten Mal in Folge im Finale der Western Conference. Die Partie in der Nacht von Freitag zu Samstag war schnell entschieden, konnten sich die Kings doch bereits nach dem ersten Drittel eine komfortable 3:0-Führung herausspielen. Im Mitteldrittel legten die Gäste noch einmal nach und bauten den Vorsprung auf 5:0 aus. Als die Ducks im letzten Durchgang zwischenzeitlich auf 2:5 verkürzen konnten, keimte kurz Hoffnung auf, doch diese war dahin, als Tanner Pearson den Endstand zum 6:2-Sieg markierte.

„Wir wussten, dass es entweder eine riesengroße Party oder eine große Enttäuschung wird. Eine riesengroße Enttäuschung ist es geworden“, sagte Anaheim-Star Teemu Seläne aus Finnland. Jubel dagegen bei den Kings, die im West-Finale auf den Titelverteidiger Chicago Blackhawks treffen. Der amtierende Meister bezwang die Minnesota Wilds mit 4:2 Siegen.

Boston Bruins überraschend ausgeschieden

Nicht mehr im Rennen um den Stanley Cup sind die Boston Bruins. Das beste Team der Regular Season zog überraschend gegen die Montreal Canadians im entscheidenden siebten Spiel mit 1:3 den Kürzeren und verlor die Serie mit 3:4. Zum Matchwinner aufseiten der Canadians avancierte Goalie Carey Price, der mit 29 Saves eine überragende Leistung bot. „Wir sind einen Schritt näher am Stanley Cup. Wir haben es verdient. Wir haben alles gegeben, nichts war in dieser Saison einfach für uns“, fasste P.K. Subban die Stimmung im Team der Canadians nach dem Einzug ins Ost-Finale zusammen.

Dort bekommt es Montreal mit den New York Rangers zu tun, die sich ebenfalls mit 4:3 Siegen gegen die Pittsburgh Penguins um den deutschen Stürmer Marcel Goc durchsetzten. Das Team aus dem Big Apple konnte dabei mit drei Siegen in Folge die Serie zu seinen Gunsten entscheiden. Die Canadians und Rangers, die beide zu den sechs Gründungsmannschaften der NHL gehören, treffen erstmals seit 1996 wieder in einem Play-off-Duell aufeinander. Und dann gleich im Finale der Eastern Conference!