NHL: Der heiße Kampf um die Play-offs


Zwischenfazit zum aktuellen Stand in der NHL

16 Tage ruhte der Puck wegen des olympischen Eishockeyturniers in Sotschi. Nun greifen die NHL-Teams aber wieder zu den Schlägern und die Jagd auf die begehrten Play-off-Plätze ist eröffnet. Wir werfen einen Blick auf die einzelnen Divisionen und das, was noch bis zum Ende der regulären Saison kommen könnte.

In der Atlantic Divison stehen die Boston Bruins mit dem verletzten Dennis Seidenberg an der Spitze und haben sieben bzw. acht Punkte Vorsprung auf die Verfolger Tampa Bay Lightning, Montreal Canadiens und Toronto Maple Leafs. Kein wirklich beruhigender Vorsprung, aber ohne großen Einbruch sollten die Bruins als bestes Team die Play-offs erreichen.

Die Buffalo Sabres mit dem deutschen Duo Christian Ehrhoff und Alexander Sulzer sind ebenso wie die Florida Panthers mit Marcel Goc schon etwas abgeschlagen und liefern sich mit den Detroit Red Wings und Ottawa Senators ein enges Rennen, in dem jeder Punkt entscheiden kann.

Die Metropolitan Division bietet zwei Extreme. Zum einen die Pittsburgh Penguins, die die Division mit 16 Punkten Vorsprung beherrschen, und den New York Islanders, die mit neun Punkten Rückstand tief im Keller stecken. Zwischen diesen Teams befinden sich sechs Mannschaften innerhalb von sechs Punkten und alle haben noch die Möglichkeit, das Play-off-Ticket in der NHL zu lösen. Sowohl die New York Rangers als auch die Philadelphia Flyers konnten ihren miserablen Saisonstart wettmachen und rangieren derzeit auf einem der begehrten Plätze.

Kurz vor der Olympiapause konnten sich die St. Louis Blues in der Central Divison vor den Chicago Blackhawks an die Spitze setzen. Nun gilt es zu zeigen, dass sie dort zu Recht stehen und den Platz verteidigen können. Auf Tabellenplatz drei konnten sich die Colorado Avalanche festsetzen und haben mit zehn Punkten Vorsprung auf die Minnesota Wild ein ordentliches Polster.

Dallas Stars schleichen sich heran

Fast unbemerkt schlichen sich die Dallas Stars an den letzten Wildcard-Platz heran. Dahinter lauern aber schon die Winnipeg Jets und die Nashville Predators, die lediglich zwei bzw. vier Punkte weniger auf dem Konto haben.

Doch auch zwei Teams aus der Pacific Division haben ein Auge auf diesen Platz geworfen. Im Gegensatz zu den beiden kanadischen Teams Edmonton Oilers und Calgary Flames, sind die Phoenix Coyotes mit Thomas Greis (punktgleich) und die Vancouver Canucks (einen Zähler zurück, doch zwei Spiele mehr) in Angriffsstellung auf Dallas. Letztes Jahr überraschten die Anaheim Ducks mit dem Gewinn ihrer Division, nun setzen sie als punktbestes Team der gesamten Liga noch einen drauf.

Aber nach ein paar Niederlagen schmolz der Vorsprung dahin. Die San Jose Sharks könnten dies ausnutzen, wo hingegen der Titelverteidiger Los Angeles Kings nach erbärmlichen zwei Siegen aus den letzten zehn Spielen endlich wieder siegen muss. Die NHL ist ausgeglichen wie selten zuvor, was ein spannungsgeladenes Play-off-Rennen verspricht.