DEL: Freezers vor dem Aus - Haie gleichen in Play-offs aus


Freezers vor dem Aus - Haie mit Ausgleich in den Play-offs

Im Play-off-Halbfinale bahnt sich eine Sensation an: Die Hamburg Freezers, bestes Team der regulären Saison, kassierten beim ERC Ingolstadt eine klare 0:5-Pleite, und liegen in der „Best-of-seven“-Serie mit 0:2 hinten. Vizemeister Kölner Haie konnte dagegen gegen die Grizzly Adams Wolfsburg zum 1:1 ausgleichen.

Der ERC Ingolstadt sorgt in den Play-offs der Deutschen Eishockey Liga weiter Furore. Vor heimischer Kulisse konnte Ingolstadt auch das zweite Spiel gegen den Vorrunden-Primus aus Hamburg gewinnen. Am Ende fegte der ERC die Freezers mit 5:0 aus der eigenen Halle, wobei die 4.815 Zuschauer lange warten mussten, bis der erste Treffer fiel.

Denn erst in der 35. Minute ging der Außenseiter durch den Treffer von Travis Turnbull in Front, wobei die Gäste aus Norddeutschland bis dahin die bessere und tonangebende Mannschaft auf dem Eis waren. Doch die Hamburg Freezers nutzten – anders als der ERC Ingolstadt – seine Chancen nicht. Das ärgerte auch Freezers-Coach Benoit Laporte, der von seinen Spielern für die nächsten Spiele mehr Konzentration fordert. „Wir müssen endlich wieder Tore machen und einfache Abschlüsse suchen“, lautet der Appell des Trainers.

Nach der etwas überraschenden Führung ging es Schlag auf Schlag. Keine Minute nach dem 1:0 erhöhte Chrostoph Gawlik (36.) auf 2:0. Die Vorentscheidung fiel dann kurz nach Beginn des Abschlussdrittels, als erneut Turnbull (41.) mit seinem zweiten Tor einnetzte und die Hoffnungen der Hamburger auf einen Erfolg zunichtemachte. Kurz vor Schluss machten Robert Sabolic (56.) und Jared Ross (58.) den Sack endgültig zu und sorgten für ausgelassene Party-Stimmung auf den Rängen.

Favoritenschreck Ingolstadt

Ingolstadt, die die reguläre Saison auf dem 9. Platz beendeten, mausern sich in den Play-offs mehr und mehr zum Favoritenschreck. So schalteten der ERC in den Pre-Play-offs erst den Titelverteidiger und Serienmeister Eisbären Berlin aus, bevor man im Viertelfinale den Vorrundenzweiten Krefeld Pinguine bezwang. Gegen Hamburg führt der ERC Ingolstadt mit 2:0 in der Serie und braucht jetzt nur noch zwei Siege, um die nächste Überraschung perfekt zu machen.

Im zweiten Halbfinale der DEL-Play-offs konnten die Kölner Haie dagegen einen wichtigen 4:1-Auswärtserfolg bei den Grizzly Adams Wolfsburg feiern und glichen in der Serie zum 1:1. Dabei brachte Marco Rosa (5.) die Niedersachsen früh in Führung, doch nur 46 Sekunden später kamen die Gäste durch Mirko Lüdemann zum Ausgleich. Im Mittelabschnitt stellten Mika Hannula (24.) und Philip Riefers (32.) die Weichen auf Sieg. Den Endstand steuerte Christopher Minard (43.) her, der für die Haie sein drittes Tor in den Play-offs erzielte.