Darts: Phil Taylor gewinnt Sydney Darts Masters


Phil Taylor holt Titel bei Sydney Darts Masters

Phil Taylor hat die Sydney Darts Masters, die Teil der World Series of Darts sind, gewonnen und somit seinen Titel aus dem Vorjahr in Down Under erfolgreich verteidigt. Im hochkarätig besetzten Teilnehmerfeld lief es für den amtierenden Weltmeister Michael van Gerwen dagegen katastrophal. Für den Niederländer kam das Aus schon in der ersten Runde.

Insgesamt acht PDC-Profis waren nach Sydney gereist, um sich den Titel der Sydney Darts Masters zu holen. Mit am Start waren auch prominente Namen wie Phil „The Power“ Taylor, Michael van Gerwen, Raymond van Barneveld sowie der zurzeit beste australische Dartspieler Simon Whitlock.

 

Am Ende war es aber wieder einmal Taylor, der dem Turnier seinen Stempel aufdrückte und mit einem starken Punktedurchschnitt von insgesamt 107,28 das Event dominierte. Im Finale gegen Stephen Bunting, immerhin amtierenden BDO Weltmeister, reichte „The Power“ ein Punkteschnitt von 99,99 aus, um seinen englischen Landsmann souverän mit 11:3 zu bezwingen. Wie schon im letzten Jahr, als Taylor im Endspiel van Gerwen mit 10:3 besiegte, gab der beste Dartspieler aller Zeiten im Finale lediglich drei Legs ab.

Alles andere als ein Sieg von Phil Taylor im Finale wäre einem Wunder gleichgekommen, präsentierte sich der 54-Jährige doch während des gesamten Wochenendes in überragender Form und spazierte förmlich durch das Turnier, wo er die Konkurrenz fast nach Belieben beherrschte. In der ersten Runde wurde der Australier Paul Nicholson (6:2) deklassiert, im Viertelfinale machte Phil Taylor mit Dave Chisnall (8:2) kurzen Prozess und auch Lokalmatador Kyle Anderson (10:4) konnte im Halbfinale den Siegeszug von „The Power“ nicht stoppen.

van Barneveld und van Gerwen nach 1. Runde ausgeschieden

Als Letztes versuchte Stephen Bunting sein Glück, aber auch er scheitere kläglich. Dabei wusste „The Bullet“ seinerseits mit starken Leistungen zu gefallen und entledigte sich auf dem Weg ins Finale mit Siegen über John Weber (6:1), Peter Wright (8:6) und James Wade (10:4) spielend seiner Konkurrenz. Doch am 16-fachen Weltmeister biss sich Bunting die Zähne aus.

Für die beiden Niederländer Michael van Gerwen und Raymond van Barneveld hat sich der Trip nach Sydney dagegen ganz und gar nicht gelohnt, musste doch beide vollkommen überraschend nach der ersten Runde wieder die Heimreise antreten. Der amtierende Weltmeister van Gerwen verlor seine Auftaktpartie gegen den Neuseeländer Warren Parry knapp mit 5:6, während „Barney“ mit demselben Ergebnis gegen den Australier Kyle Anderson das Nachsehen hatte.

Das nächste PDC Turnier wird mit dem European Darts Grand Prix zwischen dem 5. bis 7. September in Sindelfingen auf deutschem Boden stattfinden.