Darts: Michael v. Gerwen gewinnt PDC Dutch Darts Open


Michael van Gerwen gewinnt PDC Dutch Darts Open

Das Dutch Darts Masters war das zweite von insgesamt acht Turnieren der PDC European Tour und fand in Michael van Gerwen einen würdigen Sieger. Der Niederländer kassierten für seinen Erfolg in äußerst stimmungsvoller Umgebung 20.000 Pfund Preisgeld. Wenig erfolgreicher verlief das Turnier für die deutschen Starter – mit Ausnahme von Fabian Herz.

Im Finale der PDC Dutch Darts Open im niederländischen Veldhoven bekam es der Lokalmatador Michael van Gerwen mit seinem englischen Kontrahenten Mervyn King zu tun. Die beiden Dartprofis schenkten sich nichts und lieferten sich ein hochklassiges und packendes Match und die 1.000 begeisternden Zuschauer durften sich über überragendes Dart freuen.

Kein einziges Leg wurde im Finale über 15 Darts gespielt, was sich auch in den Averages beider Spieler widerspiegelte. Denn während der aktuelle PDC Weltmeister Van Gerwen einen Average von 108,8 Punkten spielte, verbuchte sein Widersacher King 107,4 Punkte. Von diesem hauchdünnen Unterschied darf man sich aber nicht täuschen lassen, hatte Mervyn King doch keine echte Chance, das Finale zu seinen Gunsten zu entscheiden. Am Ende setzte sich Van Gerwen, der nur eine halbe Stunde vom Spielort entfernt lebt, mit 6:4 durch. „Es fühlt sich unglaublich an. Ich habe in den letzten Jahren so viele Turniere in Holland gespielt, aber dies hier ist das größte, was ich gewinnen konnte“, erklärte der Sieger freudestrahlend.

Michael van Gerwen stark beim Heimturnier

Der amtierende Weltmeister Michael Van Gerwen zeigte seine Stärke schon im Halbfinale und setzte sich dort mit 6:4 gegen Brendan Dolan aus Irland durch. Sein Finalgegner King hatte dagegen beim 6:5 gegen seinen englischen Landsmann Ian White deutlich mehr Probleme. Auch der zweite niederländische Teilnehmer Vincent van der Voort profitierte lange Zeit vom Heimvorteil, verlor aber das Viertelfinale gegen White mit 4:6.

Fabian Herz lässt Aufhorchen

Mit Max Hopp, Jyhan Artut und Bernd Roith waren auch drei deutsche Darter am Start, doch das Trio flog im Einklang bereits in der ersten Runde raus. Aber dennoch gab es aus deutscher Sicht eine Erfolgsmeldung. Denn Fabian Herz schaffte bei seinem zweiten PDC Event überhaupt bereits zum zweiten Mal die Qualifikation, musste dann aber ebenfalls in der ersten Runde die Segel streichen. Dennoch darf sich Herz freuen, hat er es doch mit seinem erspielten Preisgeld in die Top 100 der Dart Weltrangliste der PDC Order of Merit geschafft. Aktuell wird der Deutsche auf dem 99. Platz geführt.