Boxen: Stieglitz bleibt nach Remis EM-Champ - Bösel feiert souveränen K.o.-Sieg


Boxprofi Robert Stieglitz erwägt nach erfolgreicher Titelverteidigung Rücktritt

Bildquelle: von Kleinerrocky (Eigenes Werk) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Robert Stieglitz hat seinen EM-Titel im Halbschwergewicht gegen Nikola Sjekloca erfolgreich verteidigt, dem im Leipzig aber ein hart erkämpftes Unentschieden reichte. Während sich die Anzeichen für ein Abtreten von Stieglitz verdichten, fühlte sich sein Kontrahent um den Sieg betrogen. Deutlich souveräner der Box-Auftritt von Dominic Bösel, der mit seinem finnischen Gegner kurzen Prozess machte und sich zum dreifach Champion kürte.

Robert Stieglitz bleibt Europameister im Halbschwergewicht. Der Kampf gegen Nicola Sjekloca wurde von den Punktrichtern mit einem unentschieden gewertet: 115:113, 114:114, 113:114. Für den Titelträger reichte es aus, um den EM-Gürtel behalten zu können. Im Falle einer Niederlage hätte der 35-jährige Routinier seine Boxhandschuhe wohl umgehend an den Nagel gehängt. Sjekloca fühlte sich in der Leipziger Arena verschaukelt und wetterte nach dem Kampf:

„Das ist das dritte Mal, dass ich in Deutschland boxe“, sagte der Montenegriner, „aber diesmal wurde ich betrogen, der Kampf wurde mir geklaut. Ich habe das nicht verdient, ich bin ein erfahrener Boxer, und ich fühle mich verschaukelt.“

Nicola Sjekloca, der zuvor seine Kämpfe gegen Tyron Zeuge und Arthur Abraham nach Punkten verlor, legte einen furiosen Start hin und dominierte die ersten Runden. „Er war ein unbequemer Gegner und hat komische Sachen gemacht“, erklärte Stieglitz nach dem Fight: „Ich kam mit der Distanz nicht klar.“ Der Europameister aus Magdeburg fand erst spät seinen Rhythmus, kassierte aber von britischen Ringrichter Howard Foster in der 10. Runde eine Verwarnung, weil er Sjekloca immer wieder nach unten drückte.

Stieglitz gab zu, bei der Urteilsverkündung alles andere als von einem Sieg überzeugt gewesen zu sein: „Ich habe mir Gedanken gemacht, ob ich wirklich gewonnen habe.“ Hat er, doch es scheint, als ob sein 57. Profikampf zugleich der letzte gewesen war. Stieglitz will in den nächsten Tagen über sein Karriereende im Boxen nachdenken: „Ich werde demnächst Bescheid sagen.“ Promoter Ulf Steinforth redete Klartext: „Das Ende naht. Der Junge hat in unserem Team einen Rentenvertrag. Wir müssten probieren, ob er ein Trainertyp ist.“

Bösel mit K.o.-Sieg gegen Enbom

Für Dominic Bösel verlief der Samstagabend hingegen deutlich erfreulicher. Der 27-Jährige bezwang seinen Herausforderer Sami 'Boom Boom' Enbom durch einen technischen K.o. in der 6. Runde. Mit einer krachenden Linken traf Bösel den Finnen am Schädel, der daraufhin in die Knie ging und angezählt wurde. Enbom konnte sich zwar noch einmal aufraffen, sah sich aber daraufhin dem Schlaggewitter des Deutschen ausgesetzt, von dem er eine Sekunde vor dem Rundenende erlöst wurde.

Somit hält Bösel die drei Intercontinental-Gürtel der WBO, WBA und zudem jetzt auch den der IBF.

maxdome - Deutschlands größte Online-Videothek