Boxen: Marco Huck neuer IBO-Weltmeister - TKO-Sieg über Ola Afolabi


Marco Huck gewinnt IBO-Weltmeisterschaft gegen Ola Afolabi

Es ist vollbracht, Marco Huck ist wieder Weltmeister, nachdem er zum vierten Mal in seiner Karriere gegen Ola Afolabi in den Ring stieg und den Briten gestern Abend im westfälischen Halle durch TKO besiegen konnte.

Marco Huck wollte Wiedergutmachung, nachdem er vor einem halben Jahr seinen WBO-Weltmeistertitel in New York gegen Kryzysztof Glowacki nach K.o. verlor. So kam ihm das vierte Duell gegen IBO-Weltmeister Ola Afolabi gerade recht. Eigentlich wollte „Käpt´n Huck“ direkt die Revanche gegen den Polen bestreiten, dieser lehnte allerdings ab, sodass man sich mit dem Briten auf einen Fight einigen konnte.

 

Huck startete furios in den Kampf gegen den 35-jährigen Weltmeister. Schnell zeigte sich die Marschroute des Berliners, der in der Vergangenheit immer wieder mit seiner ungestümen Art und Weise versuchte, das Ringgeschehen zu kontrollieren.

Der Ex-Weltmeister im Cruisergewicht zeigte eine fast tadellose Leistung und so schwoll das linke Auge von Ola Afolabi im weiteren Verlauf des Fights immer weiter an. Huck kontrollierte den Kampf, zeigte immer wieder harte Treffer, die der IBO-Weltmeister alle schluckte, ohne sich auf den Ringboden wiederzufinden.

Das ist am gestrigen Abend auch Marco Huck nicht gelungen, denn Afolabi wollte einfach nicht zu Boden gehen. Der Mann von der britischen Insel blieb stets gefährlich, kam aber trotzdem nicht richtig in diesem Duell an. Immer wieder hagelte es Schlagsalven von Marco Huck, sodass er fast alle Runden für sich entscheiden konnte. Die Fans sahen Boxen der Extraklasse!

Selbst mit dem Punktabzug nach der 9. Runde, als der Herausforderer nach dem Gongschlag auf seinen Gegner einschlug, konnte Afolabi ihn nicht stoppen. Es war ein temporeiches Duell zweier Boxer, die sich kennen und durchaus zu schätzen wissen. Der Weltmeister zeigte dieses Mal zu wenig von seinem boxerischen Können und blieb hinter den Erwartungen zurück.

Folgt nun die Titelvereinigung gegen Glowacki?

Sein Kampfstil machte ihm schlussendlich zu schaffen, denn während sein Auge immer weiter anschwoll, machte Afolabi keine Anzeichen dafür, sein lädiertes Auge in irgendeiner Weise zu schützen. Die linke Führhand ließ er hängen, wie man es von US-Boxern eigentlich gewohnt ist und das nutzte Marco Huck immer wieder zu seinem Vorteil aus.

Harte Treffer waren die Folge und so kam es, wie es kommen musste. Der Ringrichter unterbrach das ungleiche Duell in der Ringpause zur 11. Runde. Technischer K.o. und gleichzeitig neuer IBO-Weltmeister im Cruisergewicht! Marco Huck ist zurück auf dem Thron und strebt nun einen Kampf gegen Kryzysztof Glowacki an.

Für Weltmeister Marco Huck war es der 39. Sieg im 43. Boxkampf, während Afolabi nun seine 5. Niederlage im 31. Fight erstmal verdauen muss.

 

Bildquelle

By Thomas Leupold (Transferred from de.wikipedia to Commons.) [Public Domain], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)