Boxen: Fritz Sdunek ist verstorben - Eine Legende verlässt den Boxring


Fritz Sdunek verstorben am 22.12.2014

Eine traurige Nachricht erschüttert die Boxwelt – Fritz Sdunek ist tot. Der 67-jährige Trainerlegende, der bereits Vitali und Wladimir Klitschko trainierte, erlag am Montagmorgen an einem Herzinfarkt. Fassungslosigkeit, Trauer und Entsetzen bestimmen den heutigen Tag.

Zahlreiche Boxer, ehemalige Sportler, Freunde und natürlich seine Familie sind in tiefer Trauer als sie die Schocknachricht erhielten. Auch wir von Sport-90.de teilen den Schmerz um den Verlust von Fritz Sdunek. Dieser Artikel ist schwer zu schreiben, auch wenn wir Tag für Tag mit solchen Meldungen umgehen müssen. Fritz du wirst uns allen in Erinnerung bleiben. Dein Leben war das Boxen und wir wissen es zu schätzen, was du für deinen Sport geleistet hast.

Die Trainerlegende begann bereits im Jahre 1963 selbst als aktiver Boxer. Bei seinem Heimatverein BSG Lokomotive Greifswald erlernte der gebürtige Lüssower, sein Handwerk, ehe er 1972 seine aktive Karriere beim SC Traktor Schwerin beendete. Der Meister-Trainer formte einige Boxer zu Weltmeistern, darunter beispielsweise Vitali Klitschko, mit dem er 16 lange Jahre arbeite und ihn von Sieg zu Sieg begleitete.

2012 kam die Trennung des Erfolgsgespanns, als Vitali Klitschko seine Karriere offiziell für beendet erklärte. Auch der jüngere Bruder Wladimir war lange Zeit an der Seite von Fritz Sdunek zu finden. Zwar waren es keine 16 Jahre, dafür immer hin noch 8 Jahre, die Dr. Steelhammer in der Schule des Erfolgstrainers verbrachte. Die Klitschkos sind ebenso fassungslos und bestürzt, wie all die anderen Weggefährten des Verstorbenen.

Erste Beileidsberkundungen und Reaktionen

Bereits seit Tagen kämpften die Ärzte um das Leben von Fritz Sdunek, der in Hamburg an den Folgen eines Herzinfarktes erlag. Unvergessen dürften die verbalen Scharmützel mit Ulli Wegner sein, der seinem alten Freund erst kürzlich nach einer heftigen Diskussion die Freundschaft kündigte. Allerdings darf man getrost annehmen, dass sich die Gemüter schnell abkühlten, denn auch Ulli Wegner wird der Verlust seines Freundes sehr schmerzen.

Eine Vielzahl von Beileidsbekundungen war am heutigen Tage die Folge. So fand Manuel Charr folgende Worte: „BREAKING NEWS! Ein sehr guter Mensch ist heute Morgen von uns gegangen, Herr Sdunek sie waren für mich immer eine Respekt Person und für mich persönlich der beste Schwergewichts Trainer ! Ich habe von Ihnen viel lernen können Herr Sdunek danke für die tolle Zeit mit Ihnen ! INSHALLA wird sie ALLAH im Paradies holen für ihre Tätigkeit als guter Mensch und ihre Liebe zum Sport und ihre Investitionen in vielen guten Projekte die sie gemacht haben ! Ich wünsche der Familie Sdunek und insbesondere Frau Sdunek viel Kraft für diese Zeit!!! R.I.P DER MEISTERMACHER“

Sturm und Michalczewski fassungslos

Aber auch Felix Sturm, der bis vor Kurzem noch von Fritz Sdunek gecoacht wurde, ist schwer getroffen vom unerwarteten Tod der Trainerlegende: „Ich habe eben die Nachricht erfahren und bin vollkommen fassungslos!“ Selbst ehemalige Boxer, wie beispielsweise Dariusz Michalczewski bringen natürlich ihre Trauer zum Ausdruck: „Ich weine und bin schockiert. Ich weiß nicht was ich sagen soll. Das Boxen hat ihn am Leben gehalten. Wir waren beste Freunde und Partner. Er war wie ein Vater für mich. Wir waren sozusagen verheiratet!“

Tief sitzt die Trauer um Fritz Sdunek, der viel zu früh das Rampenlicht verließ. Wir wünschen seiner Familie und seinen Angehörigen viel Kraft in dieser schwierigen Zeit. Unser tiefstes Beileid gehört der trauernden Familie! Mach es gut Fritz, wo immer du nun auch sein wirst!