Boxen: Arthur Abraham bleibt WBO-Champion – Punktsieg gegen Martin Murray


Arthur Abraham bleibt WBO-Weltmeister im Supermittelgewicht

Arthur Abraham hat seinen WM-Titel im Supermittelgewicht gegen den Briten Martin Murray erfolgreich verteidigt. In der Nacht von Samstag zu Sonntag behielt der Titelträger in Hannover gegen seinen Herausforderer knapp die Oberhand und es war das erwartet schwere Stück Arbeit. Der Kampf ging über die volle Distanz von zwölf Runden, wobei am Ende nur zwei Punktrichter Abraham vorne gesehen haben. Es sollte reichen!

Nach spannenden WM-Fight in der TUI-Arena sagte der neue, alte WBO-Weltmeister: „Ich habe hart trainiert, habe geblutet und geschwitzt, war jetzt technisch und taktisch besser.“ Zugleich fand Abraham lobende Worte für Murray:

 

„Ich habe nicht gegen einen Sandsack geboxt. Er ist ein Weltklasse-Kämpfer, er hat einen guten Kampf gemacht, das muss man anerkennen.“

Zwei Punktrichter stimmten mit 115:112 bzw. 116:111 für Abraham, während einer Murray mit 115:112 vorne sah. Somit hat der 35-jährige Routinier seinen Titel zum fünften Mal erfolgreich verteidigt und verbuchte im 48 Profikampf seinen 44. Sieg. Doch es war einer der härtesten. Murray verlangte Abraham vor rund 13.000 Zuschauern alles ab und führte nach sechs Runden. Der „Road Warrior“ landete auch immer wieder satte Treffer und in der 8. Runde wackelte Abraham kurz.

Doch der Champion berappelte sich wieder und drehte immer mehr auf. Dabei rüttelte auch Ulli Wegner in seinem 100. Kampf als Trainer seinen Schützling einmal mehr in den Pausen mit klaren und lauten Worten wach. So zog Abraham, der erst nach einiger Kampfzeit die richtige Mischung aus Offensive und Sicherheit fand, das Tempo an und hatte seinem Kontrahenten in der Schlussphase mehr zusetzen. Das bewies auch die Schlagzahl, wobei die Statistiker 141:125 für Abraham zählten. Der Wegner-Schützling punktete im Verlaufe des Kampfes vor allem mit seiner Rechten und einzelnen Kombinationen.

Martin Murray agierte indes des öfteren unsauber und attackierte den gebürtigen Armenier auch mit dem einen oder anderen Tiefschlag. Das führte dazu, dass der acht Zentimeter größere „Road Warrior“ in der 11. Runde sogar einen Punktabzug bekommen hat. Zugleich fand Murray nicht das passende Mittel, um Abrahams Doppeldeckung dauerhaft zu knacken. Dennoch bewies der Linksausleger, der im 36. Kampf die dritte Niederlage hinnehmen musste, dass er nicht umsonst im Vorfeld als ernstzunehmende Bedrohung für den Titel gehandelt wurde.

Mega-Fight gegen Felix Sturm in 2016?

„Der Kampf heute war ein hartes Stück Arbeit. Entscheidend war Abrahams Wille. Vor allem am Ende hat Arthur überzeugt“, erklärte Abraham-Trainer Wegner.

Im nächsten Jahr soll es im Super-Mittelgewicht zur großen Titelvereinigung kommen, wobei in diesem Zusammenhang sogar der geplante Mega-Fight zwischen Arthur Abraham und Felix Sturm endlich über die Bühne gehen könnte. Diese Boxnachricht wäre für alle Fans ein Highlight, sollte es zum Duell zwischen Abraham vs. Sturm kommen.

 

Bildquelle

By Kleinerrocky (Eigenes Werk) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)