Beachvolleyball-EM: Bronze für Ludwig und Walkenhorst


Bronze für Ludwig und Walkenhorst bei der Beachvolleyball-EM 2014

Die Mitfavoriten Laura Ludwig und Kira Walkenhorst haben bei der EM im italienischen Cagliari einen versöhnlichen Abschluss gefeiert und sich nach ihrem Halbfinal-Aus mit der Bronze-Medaille getröstet. Das Duo aus Hamburg setzte sich im Spiel um Platz drei mit 2:0 gegen ihre deutschen Kontrahentinnen Victoria Bieneck und Julia Großner durch. Die deutschen Herren gingen dagegen erneut leer aus.

Laura Ludwig und Kira Walkenhorst haben ihre überraschende Pleite vom Samstag verdaut. Im Halbfinale waren die Turnierfavoritinnen gegen das Schweizer Duo Tanja Goricanec und Tanja Hüberli in einem einseitigen Spiel beim 0:2 (15:21, 14:21) chancenlos.

Etwas spannender ging es im Semifinale zwischen Bieneck/Großner gegen Madelein Meppelink/Marleen van Iersel aus den Niederlanden zu. Doch letztendlich mussten sich die Hauptstädterinnen knapp mit 1:2 (21:23, 21:14, 8:15) geschlagen geben, sodass es im kleinen Finale zum rein deutschen Duell kam. Hier konnten sich dann die topgesetzten Laura Ludwig und Kira Walkenhorst souverän durchsetzen und gewannen mit 2:0 (21:12, 21:18).

Den EM-Titel im Beachvolleyball der Frauen sicherten sich indes die an Nr. 6 gesetzten Meppelink und van Iersel, die beim 2:0-Erfolg (21:17, 21:16) über Goricanec und Hüberli ihrer Favoritenrolle gerecht wurden und nichts anbrennen ließen.

Während die deutschen Frauen zumindest mit einer Medaille aus Sardinien heimkehren werden, hatten die deutschen Beachvolleyball-Cracks mit der Medaillenvergabe nichts zu tun. Im Viertelfinale strichen Sebastian Fuchs und Lars Flüggen die Segel, konnten aber den Gold-Favoriten Aleksandrs Samoilovs und Janis Smedins aus Lettland bei der 1:2-Pleite (15:21, 21:16, 12:15) gut Paroli bieten. Zudem sei angemerkt, dass die beiden Beachvolleyballer aus Hamburg erst seit Kurzem zusammenspielen und die EM ihr erstes großes Turnier war.

Alexander Walkenhorst und Stefan Windscheif chancenlos

Nicht viel besser lief es für Alexander Walkenhorst und Stefan Windscheif. Auch für die an Nummer 13 gesetzten Deutschen war im Viertelfinale Endstation, wobei man beim 0:2 (14:21, 15:21) gegen die spanischen Titelverteidiger Adrian Gavira und Pablo Herrera chancenlos blieb. Schon bei der letzten EM im österreichischen Klagenfurt gab es für die deutschen Herren nur Blech. Für das letzte Edelmetall sorgten die Olympiasieger Julius Brink und Jonas Reckermann, die bei der EM 2012 in den Niederlanden Gold gewinnen konnten.

Den Titel bei den Herren in diesem Jahr sicherten sich indes das Italien-Duo Paolo Nicolai und Daniele Lupo. In einem spannenden und mitreißenden Finale setzten sich die Lokalmatadoren am Ende gegen die topgesetzten Samoilovs/Smedins überraschend mit 2:1 (21:19, 14:21, 17:15) durch.