NBA: Cavs bekommen Nummer-1-Pick in Draft Lottery


Cleveland Cavaliers erhalten Nummer-1-Pick

Riesenjubel in Cleveland: Nein, weder die Browns, Indians oder Cavaliers haben einen Titel gewonnen, doch dafür zogen die Cavs bei der Draft Lottery das große Los. Denn Cleveland darf als erstes Team im NBA Draft 2014 einen Spieler wählen. Eine Sensation, denn die Cavs hatten gerade einmal eine Gewinnchance von 1,7 Prozent. Aber auch in Philadelphia ist man überaus glücklich.

Die Entscheidung, wann welches Team im Draft 2014 seine Spieler auswählen darf, sind in der letzten Nacht in der Draft Lotterie gefallen. Den begehrten Nummer-1-Pick erhielten die Cleveland Cavaliers, die ihr Glück selbst kaum fassen konnten:

„Das fühlt sich surreal an“, so der strahlende stellvertretende Vorsitzende der Cavaliers Jeff Cohen. „Das ist das dritte Mal in vier Jahren und wir hatten eine Chance von 1,7 Prozent und dennoch haben wir es erneut geschafft.“ Nun gilt es, die richtige Wahl zu treffen. Denn bisher konnten die Cavs aus diesen riesigen Vorteilen der letzten Jahre wenig Nutzen ziehen, was auch Cohen bestätigt: „Rebuilding ist ein langer Prozess. Aber um ehrlich zu sein, es hat bei uns ein wenig länger gedauert, als wir es gehofft hatten. Doch wir sind geduldig geblieben.“ Aber wenn die Cleveland Cavaliers angesichts ihres unfassbaren Glücks nicht besser in die Spur finden, sollten sie sich besser im Lotto versuchen.

Mit 25 Prozent hatten die Milwaukee Bucks die größten Gewinnchancen auf den Erstrundenpick, doch am Ende musste man sich mit dem zweiten Pick zufriedengeben. Allzu viel hat diese Gewinnchance ohnehin nicht zu sagen, denn von den letzten 20 Teams mit der größten Gewinnchance, bekamen nur drei Teams das Erstwahlrecht zugesprochen.

Philadelphia 76ers großer Gewinner

An dritter Stelle dürfen die Philadelphia 76ers einen Spieler auswählen, die neben den Cavs als größter Gewinner der Draft Lotterie anzusehen sind. Denn die Sixers haben zusätzlich auch an der zehnten Stelle das Recht, einen Spieler zu draften. 76ers-Legende Julius Erwing sieht es genauso: „Wenn wir nur den dritten Pick bekommen hätten, dann wären wie ein bisschen enttäuscht gewesen. Aber aufgrund der Tatsache, dass wir auch den zehnten Pick haben, haben wir vielleicht besser abgeschnitten als alle anderen.“.

Für einige Teams aus der NBA kam es dagegen gleich doppelt bitter, da sie ihren Erstrundenpick aufgrund von Transfers der Vorjahre nur dann behalten hätten, wenn sie unter den ersten Drei gelandet wären. So müssen die New Orleans Pelicans ebenso ihren diesjährigen Nr. 10 Erstundenpick an die 76ers abgeben wie die Detroit Pistons ihren neunten Pick an die Charlotte Hornets.