NBA: LeBron James wechselt zu Cleveland Cavaliers zurück


LeBron James wechselt zu den Cavs

Paukenschlag in der NBA: Superstars LeBron James verlässt nach vier Jahren die Miami Heat und kehr überraschend zu den Cleveland Cavaliers zurück, für die er sieben Jahre aktiv war. Die Entscheidung des „Kings“ ist aber bei Weitem nicht nur eine Entscheidung des Herzens, sondern vielmehr steckt auch viel Kalkül hinter seinem Wechsel zu den Cavs.

LeBron James wird seine Zelte in Florida abbrechen. Nachdem der 29-Jährige mit den Heat, mit denen er die letzten vier Jahre in den Finals stand, zwei Meistertitel (2012,2013) gewinnen konnte, zieht es ihn nun zurück nach Cleveland.

 

„Ich komme nach Hause. Immer habe ich gewusst, dass ich wieder für die Cavs spielen und dort meine Karriere beenden werde. Ich wusste nur nicht, wann“, erklärte James emotionell am Freitag.

Während die Cavaliers mit LeBron James schlagartig zum Titelkandidaten aufsteigen, droht den Miami Heat der Zerfall. Denn genau wie „The Chosen One“ hatten auch die Superstars Dwyane Wade und Chris Bosh ihre Verträge aufgekündigt – immerhin hat sich aber Bosh trotz des Abschieds von James zum Verbleib entschieden und einen Fünf-Jahres-Vertrag an der Gehaltsobergrenze unterschrieben, der dem Power Forward insgesamt 118 Millionen US-Dollar bringt.

2010 wechselte LeBron James von Cleveland nach Miami, um sich den lang ersehnten Traum einer Meisterschaft zu erfüllen. Nachdem der Wechsel bekannt wurde, wurde der berühmteste Sohn der Stadt vom Helden zum Buhmann. Die Fans nahmen James die Entscheidung mehr als übel und so wurden haufenweise die Trikots mit der Nummer 23 vom „Verräter“ rund um die Quicken Loans Arena verbrannt. Doch nun ist alles vergessen und verziehen – zumal auch James die Bekanntgabe seiner Entscheidung betont unauffällig ausfielen ließ.

Cavaliers sind nun Titelanwärter

Die Nachricht über die Rückkehr von LeBron James sorgte unter den Cavs-Fans für große Euphorie. Doch natürlich steckt dahinter auch Kalkül. Denn James ist es nicht entgangen, dass die Heat-Ära der „Miami Thrice“ ihr Ende erreicht hat. Wade ist wegen seiner Knieprobleme ein Schatten seiner selbst und Bosh ist nicht der Typ, ein Team zu tragen. Bei den Cavs, wo James mit der Rückennummer 6 auflaufen wird, wartet dagegen eine schlagfertige Truppe, die mit dem jungen All-Star Spielmacher Kyrie Irving, Top-Draftpick Andrew Wiggins und dem talentierten Tristan Thompson viel Potenzial bietet. Es fehlte nur ein Leader. Diesen Part wird LeBron James übernehmen, der mit den Cavs über Jahre hinweg ein Titelkandidat ist.

„Ich sehe mich als Mentor für diese Jungs“, erklärte James: „Für kein anderes Team als die Cavaliers hätte ich Miami verlassen. Jetzt fühlt es sich einfach nur richtig an.“